Hauptinhalt

Blog "47 Tukane"

Der Reise-Blog von Stefan Nink

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

28. Dezember 2008

Wüste Fahrten


Oman Wueste.jpgStefan Nink

Autofahren in Oman ist etwas für Menschen mit einem - nun ja: einigermaßen vorhandenen Orientierungssinn (der in Zeiten allgegenwärtiger Navigationssysteme ja längst nicht mehr jedem gegeben ist). Oman ist in etwa so groß wie Deutschland, und sämtliche Straßenkarten zeigen immer das ganze Land. Wenn man jetzt in einem Wadi von Oase A (72 Einwohner) nach Oase B (29 Einwohner) möchte, dann ist das so, als versuche man, auf einer Deutschlandkarte den Feldweg zwischen Waldlieschenfeld und Kirschenheixheim zu finden. Es ist auch der Sache nicht unbedingt zuträglich, dass jede noch so kleine Siedlung mit den gleich großen Hinweisschildern ausgewiesen ist; zusammen mit den doch sehr ähnlichen Ortsnamen verwirrt das ziemlich. Natürlich kann man fragen! Bloß hat die Antwort phonetisch nix mit den Namen zu tun, die auf der Karte stehen oder überhaupt auch nur im Vorstellungsvermögen rotieren. Also fährt man weiter. Irgendwann kommt man an. Immer. Irgendwo.
22. Dezember 2008

Wegweiser (2)


wegweiser2neu.jpg.JPGStefan Nink


gesehen im: Outback
16. Dezember 2008

Taxi-Dialog


“You go?”
“Holiday Inn, please!”
“Aaaah, holiday, vely good. How long holiday?”
“No holiday. Business. Hotel Holiday Inn”
“Hotel? I know good hotel. You want massage?”

(geführt in: China)
13. Dezember 2008

Lichtspuren




Manchmal steht man nachts ja draußen, legt den Kopf in den Nacken und blickt diesen kleinen, leuchtenden Punkten zwischen den Sternen nach, von denen man nie so genau weiß, was sie eigentlich sind. Wenn man sich das Video oben angesehen hat, hat man zumindest eine Ahnung davon, was sich da über unseren Köpfen abspielt. Was aussieht wie böses Zellgewuchere, ist der der Flugverkehr im us-amerikanischen Luftraum - innerhalb eines einzigen Tages. Und das ist ein Clip aus dem Jahr 2006, da ist seitdem bestimmt noch einiges hinzu gekommen.
Feines Video, oder? Man kann sogar sehen, wie zu einer bestimmten Uhrzeit die Transatlantikflüge einsetzen. Wie das kleines Hawaii ganz links unten mit einbezogen wird ins große Netz. Wie viele Maschinen in die Karibik fliegen, grrrmmmfppfl. Und wie es von Osten nach Westen langsam Tag wird - das entdeckt man auch.
(Es gibt das ganze auch noch als Welt-Version. Da wird's dann aber wirklich ein bisschen unübersichtlich.)
11. Dezember 2008

Schön gebaut! (1)


Macchu Piccu.jpgStefan Nink

Man schaue sich das mal an: Das nenne ich 'ne Wohnlage!  Auf einer Bergkuppe im windgeschützten Tal, 2360 Meter hoch, viel Sonne, viel Licht, viel Panorama - diese Inkas wussten schon ziemlich genau, was sie da machten. Und schön grün hatten sie es auch. Könnte man heute ja nicht mehr bezahlen, so was.

10. Dezember 2008

Reisen & Speisen (1)


Tuna.jpgStefan Nink

Man kann in Deutschland ja leider keinen Fernsehsender mehr anschalten, ohne dass irgendwelche Köche mit irgendwelchen Gästen in einer Studioküche fuhrwerken, Fünf-Gänge-Menüs mit absurden Zutaten zubereiten und dabei unentwegt über Saucen-Kurse in der Toskana, VHS-Messer-Seminare oder ähnlichen Schwachsinn parlieren. Was ist nur passiert mit diesem Land? Und was mit diesem Fernsehen? Egal. Zum Glück weiß der ein oder andere Italiener noch, wie man aus tatsächlich nur drei Zutaten Wunderbares zaubern kann (die Nimm 3-Kollegen von der SZ besitzen dieses Wissen ebenfalls…). Und auch unterwegs bekommt man manchmal so etwas erfrischend Simples und Ehrliches zu probieren wie das chilenische Mittagessen oben auf dem Foto: frischer, roher Fisch, Limettensaft und ein bisschen Verzierungsgemüse, das war's. "Essen ist Essen", hat John Steinbeck mal geschrieben. Jawohl. 
9. Dezember 2008

Vom Trost der Weite


Grand Teton breit.jpgGrand Teton National Park, Wyoming.                                                                                                                          Stefan Nink

Bestimmte Landschaften können das ja: beruhigen. Da sitzt man den ganzen Tag im Mietwagen, hat Hummeln im Hintern und immer noch 350 Kilometer vor sich, und plötzlich ist da eines jener Bis-in-alle-Ewigkeit-Panoramen, die irgend etwas in einem anrühren. Als ob eine Saite angeschlagen worden sei. Oder ein Knopf gedrückt.
Wenn man dann anhält und aussteigt und sich ein paar Schritte von der Straße entfernt auf einen Stein setzt, merkt man ziemlich schnell, wie das da vor einem eine eigentümliche Wirkung entfaltet. Als ob diese Weite einen aufsaugen wolle. Als ob sich die Stille bis in einen hinein ausbreiten würde. 
Die 350 Kilometer werden dadurch anschließend natürlich nicht weniger. Aber sie fallen einem ein bisschen leichter.  
8. Dezember 2008

" ... und nimm' genug zu Lesen mit!" (1)


boyd eines menschen herz.pngWo spielt das gleich nochmal überall? Hoffentlich fehlt hier nix: Uruguay-England-Spanien-Frankreich-Schweiz-Afrika-New York-Deutschland-Südfrankreich, wo es einen eben so hin verschlagen kann im Laufe eines langen Lebens. "Eines Menschen Herz" ist das fiktive Tagebuch des (ebenfalls fiktiven) Schriftstellers Logan Mountstuart und eine ganz wundervolle Reiselektüre, oh ja. Wer schon mal an den Orten war, die beschrieben werden, fühlt sich ratzfatz an sie zurück versetzt. Wer sie nicht kennt, bekommt sie nach der Lektüre nicht mehr aus dem Kopf und will unbedingt hin. Beides liegt an Mr.Boyds stilistischer Brillanz - und an seiner Gabe, Schauplätze zwar nur nebenbei zu beschreiben, sie dabei aber ein für allemal in der Vorstellung seiner Leser zu zementieren. Wie es ihm überhaupt gelingt, ein Menschenleben so vor einem aufzublättern, dass man am Ende das Gefühl hat, man sei ein paar Kilometer oder ein paar Jahre an der Seite dieses Logan Mountstuart durch das 20. Jahrhundert gereist.  
Der William Boyd soll jetzt bitteschön mal richtig berühmt werden. Und er soll auch richtig viel Kohle mit diesem Buch machen. Das hätte er verdient. Ein wundervolles Werk.

7. Dezember 2008

Wegweiser (1)



Wegweiser 1 Bhutan.jpgStefan Nink

gesehen in: Bhutan
7. Dezember 2008

Jetzt neu: 430€


Warum? Keine Ahnung. Weil EU-Regelung? Oder weil man die armen Zöllner am Frankfurter Flughafen ein bisschen entlasten wollte bei Ihrer vorweihnachtlichen Suche nach mitgebrachten iPhones, Camcordern und  Notebooks? Wie auch immer: Seit 1.Dezember dürfen Urlauber mehr Waren aus Staaten außerhalb der Europäischen Union zollfrei einführen, und zwar ganz schön viel mehr: Bislang lag die Obergrenze bei 175€, jetzt sind es 430 €.
Damit ändert sich einiges für USA-Urlauber, die am letzten Abend im Motelzimmer ihre Sachen sortieren: Man muss jetzt keine Originalverpackungen mehr wegwerfen, die Bedienungsanleitungen auch nicht, und die Kaufquittung braucht man sich auch nicht mehr mit der Post nach Hause schicken. Ebenso fallen weg: Hitzeschübe nach der Entgegennahme des Koffers am Gepäckband, "Immer-schön-ins-Leere-schauen!" -Ermahungen an sich selbst, wirre Antworten bei Zollkontakt. Oder, für alle anderen: Das Zahlen deftiger Steuern.
Warum Ihnen das mit den neuen Limits niemand gesagt hat? Fragen Sie mal nach beim Deutschen Einzelhandel, der wird Ihnen das bestimmt erklären können, und wie.
1 · 2
 
  weiter »