Hauptinhalt

52 Wochen Spanien
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

12. Dezember 2011

Wunderheilungen


Der Tipp, eben diese Wunderheilerin aufzusuchen, erreichte J. C., den Langzeitfreund meiner Schwägerin Ana und fortan im Text »Jott-Ze« genannt, über ferne Verwandte. Geplagt von chronischen Beschwerden im Nackenbereich, nahm er telefonisch Kontakt zur Heilerin auf, erläuterte sein Leid, machte einen Termin aus und begab sich gemeinsam mit Ana auf eine über hundert Kilometer lange Anreise. weiterlesen
6. Dezember 2011

Quadratkopftum


Quadratköpfe, cabezas cuadradas, sagen Spanier uns Deutschen nach, wenn sie im Zuge des bilateralen Transports von Vorurteilen wieder einmal eine typisch teutonische Wesensart genervt hat: Hyperkorrektheit, verzahnt mit Besserwisserei, Beschwerdewahn und Verbohrtheit, bis die allerletzte Unwesentlichkeit ausdiskutiert und unter Inaugenscheinnahme der gültigen Gesetzeslage aus der Welt geräumt ist. Selbstverständlich haben die Spanier Recht, übersehen aber dabei, dass auch ihr behaartes Rundhaupt, das bei manchen einzig dazu dient, Torerokappen zu tragen, mittlerweile in bedrohlichem Ausmaß die Form des Eckigen angenommen hat ...  weiterlesen
28. November 2011

Krach um den Lärm


»Wegen Lärm geschlossen.«

In Spanien hätte ich diese Zeitungsschlagzeile vormals für unvorstellbar gehalten. Noch weniger beim Streitfall um eine neue, öffentliche Multifunktionshalle. Diese war zwar überdacht, aber zu den Seiten hin offen. Ein tückischer Planungsfehler. Der Stimmenhall von Freizeitsportlern, Konzerte und animalische Nacht-Arien der Dorfjugend nach Massenbesäufnissen unter dem Hallendach drangen ein Stück weiter einer Halbdutzendschaft Familien des Ortes Artica so ungebremst in die Gehörgänge, dass sie alles andere als gute Vibrationen zu spüren bekamen.  weiterlesen
21. November 2011

Ein ungewollter Hausbesuch und die »Belegung öffentlichen Grunds«


Fernando, der Verwalter unseres Mehrparteienhauses, in dem er selber mit seiner Familie lebt, ist ein Vorbildnachbar und ein Gemütsmensch alten Schlags, den nicht einmal Mahnschreiben von Behörden aus der Ruhe bringen können. Sorgsam heftet er sie ab und folgt dem spanischen Prinzip, entweder gar nicht zu reagieren, die Angelegenheit unter fadenscheinigen Gründen hinauszuzögern oder die Zuständigen untereinander auszuspielen.  weiterlesen
15. November 2011

Mein Besuch beim toten Diktator


»Heil, Franco! Werter Altdiktator, ich möchte Ihnen herzlichst zum anstehenden 20. November gratulieren, dem Tag Ihres Todes, denn der war zweifellos der beste in Ihrem Dasein. Zu Lebzeiten umgaben Sie sich mit dem Ruf des Generalíssimo, des ›großen Generals‹, und des ›Führers‹, Caudillo, obgleich der Weltruhm anderer Führergestalten für Sie unerreicht blieb. Ganz so viele Unschuldige wanderten während der unnützen Jahrzehnte Ihres Wirkens nicht ins Grab, nun stehe ich an Ihrem, verachtungsvoll, A. D.«  weiterlesen
7. November 2011

Der letzte Dreck darf frisch gekauft sein


Die Spanier haben im Laufe ihrer Geschichte vielen Völkern vieles streitig gemacht: im Mittelalter den Mauren die Vorherrschaft auf eigenem iberischem Boden, später fern der Heimat den Hochkulturen der Maya und Inka die Gold- und Silberschätze, den Menschen in Nordafrika zwei Kleinstücke Land in bis heute bestehender Exklavenform von Ceuta und Melilla sowie hoch gehandelten Favoriten wie Italien und Brasilien die Fußballweltmeisterschaft, was auch Deutschland tief ins Mark getroffen hat. weiterlesen
31. Oktober 2011

Dunkelgeld und die Gunst von Fortuna


A: »Nach deiner Bewerbung und Vorstellung würde ich dich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als Sekretärin einstellen.«

B: »Ja, gerne.«

Dann, am Ende:

A: »Bleibt nur noch die Frage, wie wir das mit der Bezahlung regeln sollen.«

B: »Meinst du: schwarz oder weiß?«

A: »Ja.«

B: »Das möchte ich erst mit meinem Mann bereden, der ist Experte, der arbeitet als Steuerprüfer im Finanzamt.«  weiterlesen
24. Oktober 2011

Die Tanzteufelskerle aus Anguiano


»Nur nicht auf den Boden schauen«, mahnt Javier. »Sobald man auf den Boden schaut, liegt man unten!«

Javier, 45, zählt zu den Ratgebern und Veteranen unter den Stelzentänzern von Anguiano, einem 500-Einwohner-Ort in der Rioja, der sich zweimal im Jahr am eigenen Schopf aus seiner Beschaulichkeit reißt: bei den Fiestas im Herbst und in der zweiten Julihälfte um den Gedenktag der Schutzpatronin Maria Magdalena. Jeweiliger Höhepunkt ist der Stelzentanz, Danza de los Zancos, bei dem weder Stelzen noch Tanz mit dem Maßstab von Normalität zu messen sind und die Beteiligten zu Multitalenten mutieren. Jeder muss auf Stelzen seinen Mann stehen und tanzen, Balance und Rhythmus halten, dazu in beiden Händen mit Kastagnetten klappern: in bauschigem Rock über Kopfsteinpflaster, unablässig um die eigene Achse kreisend, zwischen Menschenmassen hindurch, eine steile Gasse hinab. Eine Schwierigkeit greift in die nächste. Ohne Helm. Ohne Stützhilfen. Ohne Angst. Und ohne auf den Boden zu schauen. Wehe, wenn sie losgelassen. Eine kleine Chronologie ...  weiterlesen
17. Oktober 2011

Luxus im Kittchen


In Spanien kursiert eine Geschichte um zwei Politiker, einen älteren und einen jüngeren, die vor der Entscheidung einer großen Investition stehen.

»Was können wir für Sie tun?«, fragen sie den Direktor einer Schule, der sogleich einen Fluss an Mängeln hervorsprudelt. Undichte Stellen im Dach, Risse im Mauerwerk, fehlende Computer und Bücher, überalterte Sanitär- und Sportanlagen.

Die Politiker versprechen eine Lösung, verlangen jedoch nach Geduld.  weiterlesen
10. Oktober 2011

Total TV


Hauptsache, es flimmert. Und es flimmert reichlich in Spaniens Fernsehlandschaft, einem Labyrinth aus weit über tausend Kanälen. Damit steht das Land neben Großbritannien und Italien an Europas Spitze. National, regional, lokal, Special Interest und Very Special Interest, die Auswahl ist undurchschaubar und reicht bis zum Stierkampf als Bezahlsender, den – traurig, aber wahr und ohne weiteren Kommentar – ein Teil meiner angeheirateten Verwandtschaft abonniert hat. Wer dort zu Besuch kommt, darf nicht erwarten, dass ihm zu Ehren das Fernsehen ausgeschaltet wird. Im Gegenteil: Droht das Nebengeräusch der Gästeunterhaltung allzu stark anzusteigen, stellt man das Gerät im Bedarfsfall lauter ...  weiterlesen
« zurück   1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6  weiter »