GEOlino.de - Kinderwahlrecht: Ran an die Urnen? Seite 1 von 3

Text von Susanne Schmelzer

Kinderwahlrecht: Ran an die Urnen?

Hätten Kinder das Wahlrecht, gäbe es rund 14 Millionen mehr Wahlberechtigte. Aber könnten die minderjährigen Wähler wirklich eine freie Entscheidung treffen? Kinder an die Macht: Ja - oder nein!?


Warum sollen schon Kinder das Wahlrecht bekommen?

Das Thema ist nicht neu. Schon seit 30 Jahren wird darüber diskutiert, ob diejenige Generation ein stärkeres Mitspracherecht erhalten soll, die von den Folgen aktueller politischer Entscheidungen am längsten betroffen ist.

In Deutschland wird die Frage nach dem Wahlrecht für Kinder inzwischen immer dringender, denn unsere Gesellschaft wird immer älter. Die Anzahl kinderloser Ehepaare wächst, und seit einigen Jahren gibt es mehr Menschen über 59 als unter 20 Jahren in Deutschland. Hätten Kinder das Wahlrecht, gäbe es rund 14 Millionen mehr Wahlberechtigte.

Daher werden Forderungen laut, dass Familien mehr Möglichkeiten bekommen sollen, auf politische Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Politiker aller Parteien, Verfassungsrechtler und auch Familienministerin Renate Schmidt unterstützen den Antrag auf Wahlrecht von Geburt an.


Wie sieht es zurzeit aus?

Zurzeit werden die Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Politik nicht ausreichend berücksichtigt. Die Politiker brauchen sich kaum Gedanken um die Probleme der Kinder zu machen, denn sie werden auch gewählt, wenn ihre Beschlüsse für Kinder schlecht sind. Das ist vielleicht eine Erklärung dafür, warum sich viele junge Menschen nicht sonderlich intensiv mit Politik beschäftigen. Während oft behauptet wird, dass Kinder kein Interesse an Politik hätten und deshalb nicht an Entscheidungen beteiligt werden sollten, sagen sie sich wahrscheinlich eher: "Ich kann doch sowieso nichts ändern!" Das wäre natürlich ganz anders, wenn sie das Wahlrecht hätten, denn Parteien wollen schließlich gewählt werden.


Es gab deshalb Gespräche darüber, eine zusätzliche halbe Stimme einzuführen, die jedes Elternteil für das Kind bis zu seiner Volljährigkeit abgeben darf. Damit bekämen Familien mehr Mitspracherecht in politischen Entscheidungsfragen, und genau dieser Entwurf soll jetzt vom Bundestag diskutiert werden.



Seite 1 von 3


Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap