GEOlino.de - Trickreicher Zauber Seite 1 von 1


Text von

Trickreicher Zauber

Zauberern gelingen erstaunliche Dinge. Aus dem Nichts ziehen sie einen Blumenstrauß hervor. Im nächsten Moment löst er sich wieder in Luft auf. Natürlich wissen wir: Da stimmt was nicht! Aber warum fallen wir nur immer wieder auf ihre Tricks herein?


Bestimmt habt ihr schon einmal einen Zauberkünstler gesehen und wart verblüfft. Wie kommt plötzlich das Kaninchen in den eben noch leeren Zylinder? Wie kann aus drei kurzen Seilen auf einmal ein langes werden, ohne Knoten oder Naht? Und wie um alles in der Welt kann sich ein Gegenstand von jetzt auf gleich einfach so in Luft auflösen? Ist das wirklich Zauberei?



Eins, zwei, drei, weg ist der Ball! Findest du heraus, wie der Trick funktioniert? (Foto von: Gustav Kuhn)
© Gustav Kuhn
Eins, zwei, drei, weg ist der Ball! Findest du heraus, wie der Trick funktioniert?

Täuschung der Sinne

Wer jetzt verwundert "Ich traue meinen Augen nicht!" murmelt, liegt gar nicht so falsch. Denn, natürlich kann sich ein Tier oder ein Gegenstand nicht wirklich einfach so in Luft auflösen. Die Antwort ist in unserem Kopf, genauer gesagt, in der Art, wie wir Dinge wahrnehmen. Damit ein Zauberkünstler uns glauben machen kann, ein Gegenstand wäre ganz von alleine verschwunden, braucht er nicht nur schnelle und geschickte Hände. Er muss auch genau darüber Bescheid wissen, wie unsere Sinne funktionieren. Die lassen sich nämlich auf ganz bestimmte Art und Weise austricksen. Guckt euch einmal das erste Video an.


Wo ist der Ball geblieben?

Na, habt ihr herausgefunden, wie der Trick mit dem Ball funktioniert? "Ganz klar", werden die meisten von euch antworten." Außerhalb des Kamerabildes steht eine zweite Person, die den Ball auffängt und ihn verschwinden lässt, nachdem der Zauberkünstler ihn zum dritten Mal hochgeworfen hat."



Der Trick noch einmal ohne den irreführenden Gesichtsausdruck (Foto von: Gustav Kuhn)
© Gustav Kuhn
Der Trick noch einmal ohne den irreführenden Gesichtsausdruck

Hinters Licht geführt?

Meint ihr auch, dass dies des Rätsels Lösung ist? Dann liegt ihr leider daneben! Tatsächlich hat der Ball beim dritten Wurf die Hand des Magiers gar nicht erst verlassen. Wie's funktioniert? Der Zauberkünstler tut so, als verfolge er den Ball mit den Augen nach oben. In Wirklichkeit ist der Ball gar nicht da. Doch auch sonst sind sein Gesichtsausdruck und seine Gesten genau dieselben wie bei einem "echten" Ballwurf. Schaut euch nun das zweite Video an:


Kein Ablenkungsmanöver, kein Trick!

Diesmal verfolgt der Zauberer den Ball nicht mit den Augen. Ohne diesen Gesichtsausdruck und die Gesten des Zauberkünstlers läßt sich unser Auge nicht so leicht überlisten. Darum kann man viel besser sehen, dass der Ball beim dritten Wurf gar nicht in die Luft fliegt. Kein Wunder, dass Zauberer die Geheimnisse ihrer Tricks so gut hüten. Stellt euch einmal vor, wir könnten vorhersehen, was wirklich passiert. Dann säßen bei jeder Vorstellung gelangweilte Zuschauer im Saal. Und die Zauberer würden ihren Augen nicht trauen!




Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap