GEOlino Nr. 12/04 - Skispringen: fliegen wie ein junger Adler Seite 2 von 3

Bei Wettkämpfen startet Carmen zusammen mit Rony. Gewertet wird dann aber getrennt (Foto von: Stefan Warter)
© Stefan Warter
Foto vergrößern
Bei Wettkämpfen startet Carmen zusammen mit Rony. Gewertet wird dann aber getrennt

Um darauf vorbereitet zu sein, sehen sich Ronny und Carmen vor dem Wettkampf die Schanze genau an. Gibt es Buckel in der Anlaufspur? Ist der Schnee vereist und macht die Ski schnell - oder wird er vor lauter Matsch bremsen? Jedes Detail zählt. Unten, am Rand des Stadions, bauen die Trainer derweil den Wachstisch auf; dort werden die Skier vor jedem Sprung mit einem Wachspulver behandelt. So gleiten sie besser. "Je schneller ich beim Anlauf fahre, desto weiter kann ich springen", sagt Ronny.


Körper in Bananenform

Carmen steht schon für die "Imitationssprünge" bereit - eine Trockenübung, um Absprung und Flughaltung zu trainieren. Auf einem Schneehügel geht die 14-Jährige in die Hocke und schnellt auf Kommando ihrem Cheftrainer Gert Hübner entgegen. Der balanciert sie auf gestreckten Armen in der Luft und achtet darauf, dass Carmen ihre Beine streckt und die Zehen anzieht. "Im Flug muss der Körper eine Bananenform haben. Die Kunst ist es, so flach nach vorn abzuspringen, dass man hinunter segelt", erklärt Gert Hübner. Dann stapft er mit seinen Athleten Richtung Schanze.


Auch die Wartung der Skier gehört zum Sport (Foto von: Stefan Warter)
© Stefan Warter
Foto vergrößern
Auch die Wartung der Skier gehört zum Sport

Rund 280 Treppenstufen führen hinauf zum Absprungbalken. Ronny und Carmen schnaufen, als sie sich oben in die Schlange der wartenden Springer einreihen. Die Jungen und Mädchen sprechen kaum. Jeder konzentriert sich, geht in Gedanken den Sprung durch. Kaum mehr als ein Wimpernschlag entscheidet - genug Zeit, um alles falsch zu machen; zu wenig, um einen Fehler noch zu korrigieren. Eine Siegchance hat deswegen nur, wem die perfekte Bewegung gelingt. Und dessen Sprung von den Kampfrichtern hohe Haltungsnoten bekommt: weil er ruhig geflogen ist, bei der Landung einen eleganten Ausfallschritt gemacht hat und ohne Wackler zum Stehen kam.





Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap