GEOlino extra Nr. 33 - Der Traum vom Fliegen Seite 1 von 1

"Über hohe Gebirge fliegen wir lieber nicht"

Er weiß, wo's lang geht: Max-Michael Viol (42) arbeitet seit fast zehn Jahren als Flugdienstberater bei TUIfly und plant die Flugrouten für In- und Auslandsflüge


GEOlino extra: Wie kommt es, dass Flugzeuge nicht zusammenstoßen?

Max-Michael Viol: In erster Linie sorgt die Flugsicherung dafür. Um es für die Flugsicherung etwas einfacher zu machen gibt es das sogenannte Route availability document. In diesem 500 Seiten dicken Dokument stehen Regeln für jede Strecke. Wer darf von wo, wann und in welcher Höhe fliegen, ohne dass sich jemand in die Quere kommt. Nach diesem dicken Buch planen wir die Flugrouten.


Max-Michael Viol sorgt für die Flugsicherung: Wer darf von wo, wann und in welcher Höhe fliegen, ohne dass sich jemand in die Quere kommt? Er weiß es (Foto von: TUIfly)
© TUIfly
Foto vergrößern
Max-Michael Viol sorgt für die Flugsicherung: Wer darf von wo, wann und in welcher Höhe fliegen, ohne dass sich jemand in die Quere kommt? Er weiß es

Also müssen Sie jedes Mal 500 Seiten wälzen, um eine Strecke zu planen?

Nein, manches weiß ich aus dem Kopf und in der Regel läuft das über den Computer. Ein Programm überprüft die Route, die ich ausgesucht habe.


Und warum fliegt man dann manchmal zum gleichen Ziel verschiedene Wege?

Das liegt in den meisten Fällen am Wetter, genau genommen am Wind. Je weniger Gegenwind es gibt, desto weniger Sprit wird verbraucht, der Flug wird also billiger. Daher richten wir uns auch danach.


Was müssen Sie noch beachten?

Über hohe Gebirge etwa den Himalaya fliegen wir lieber nicht. Denn wenn im Flugzeug etwa ein Triebwerk ausfällt, muss der Pilot auf eine bestimmte Höhe hinunter, um die Kabine vom Druck zu entlasten. Das geht über den Bergen nicht. Wichtig ist bei der Planung auch, dass ein Flugzeug jederzeit innerhalb einer Stunde einen Flughafen erreichen können muss, für den Notfall.


Das ist doch bei Flügen über die Meere gar nicht möglich.

Richtig. Für Großraumflugzeuge, die etwa über den Atlantik fliegen, gilt daher eine Ausnahme. Doch auch sie dürfen nicht länger als drei Stunden zum nächsten Flugplatz brauchen.


Muss eine Flugroute genehmigt werden?

Ja, die Flugroute geht an Eurocontrol, das ist die zentrale Stelle für die Flugsicherung in Europa. Wenn etwa zu viele Flugzeuge über einen bestimmten Punkt fliegen wollen, teilt Eurocontrol ihnen einen Slot, also ein bestimmtes Zeitfenster zu, in dem sie abheben dürfen.


Woher weiß denn der Pilot, wo er lang muss?

Der bekommt vor dem Start einen Flugplan, auf dem die Strecke steht. Das sieht für einen Flug von Hannover nach Stuttgart zum Beispiel so aus: N0400F300 ELNAT G5 TOSTU T726 LBU. Der erste Teil, also N0400 ist die Geschwindigkeit, F300 steht für die Flughöhe, 30000 Fuß, und der Rest sind die Wegpunkte, nach denen er fliegt – LBU etwa steht für LUDWIGSBURG.


Noch mehr Flugberufe

  •  (Foto von: Ingrid Friedl/Lufthansa)

    Flugberufe: Oben angekommen

    Wollt ihr gerne Pilot, Stewardess oder Bordkoch werden? Wir stellen euch die spannendsten und interessantesten Berufe rund ums Fliegen vor. Also, fertig machen zum Abflug!
     



Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap