GEOlino.de - Tüftelei mit Ei Seite 1 von 3


Tüftelei mit Ei

Schwebende und Salto schlagende Eier, Dampfkessel und Kraftpakete: Bei GEOlino.de könnt ihr lesen, was es Wissenswertes über Eier gibt



Mehr Informationen zum Thema bei GEOlino.de

  •  (Foto von: GEOlino)

    Osterhasenjagd

    Der Osterhase ist entführt worden! Verfolgt seine Spur rund um die Welt.
     
  •  (Foto von: Heiner Müller-Elsner/Agentur Focus)

    Ostern einmal ohne Eier?

    Puh, immer dasselbe an Ostern: Schokoladen-Eier bis zum Abwinken! Wir denken, das kann nicht alles sein - und haben Kinder aus verschiedenen Ländern gefragt, welche Leckereien bei ihnen zu diesem Fest auf den Tisch kommen
     

Alle Versuche im Überblick:


 (Foto von: GEOlino)
© GEOlino

Auf und ab im Wasserglas

Ohne Salz sinkt das Ei, in schierem Salzwasser schwimmt es obenauf, mit »halbehalbe« Salz - und Leitungswasser »schwebt« es.

Normalerweise ist es doch so: Wenn Du ein Ei in ein Glas mit Leitungswasser legst, sinkt es zu Boden. Jetzt aber nimm mal ein zweites Glas und fülle die untere Hälfte mit Wasser, in das Du einige Eßlöffel Salz rührst. In die obere Hälfte schöpfst Du vorsichtig wieder Leitungswasser. Du wirst sehen: Das Ei schwimmt in der Mitte des Glases - auf dem gesalzenen Wasser. Ist ausschließlich Salzwasser im Glas, dann schwimmt das Ei konsequenterweise obendrauf. Weshalb das Ei mal unten, mal in der Mitte, mal oben ist, läßt sich leicht erklären: Salz erhöht die Dichte des Wassers, die dann höher ist als die des Eis. Durch dasselbe Phänomen ist auch ein See im Nahen Osten sehr berühmt geworden: Das Tote Meer ist wegen starker Verdunstung so versalzen (rund 30 Prozent Salzgehalt!), daß es sogar Menschen trägt.


DIE GRÖSSTEN EIER

von allen lebenden Vögeln legt der Strauß, der mit rund 2,50 Meter Größe auch der höchstgewachsene ist. Gut eineinhalb Kilo wiegen die Eier dieses in Afrika lebenden, nicht flugfähigen Schnelläufers - soviel wie 20 Hühnereier.


 (Foto von: GEOlino)
© GEOlino

Mit Puste auf die Sprünge helfen

Tief Luft holen und senkrecht auf den Becherrand blasen: Schon hebt das Ei ab zu einer Rolle rückwärts.

Sicher gibt es bei Euch Zuhause auch Eierbecher aus Porzellan. Damit kannst Du einen genialen Trick vorführen: Stell zwei hintereinander auf uns steck in den vorderen ein Ei. Jetzt der Clou: Wenn Du richtig kräftig von oben auf den Rand des vorderen Bechers pustest, dann hüpft das Ei plötzlich hoch und kippt kopfüber in den hinteren. Weshalb das Ei einen perfekten Salto rückwärts hinlegt, hat überhaupt nichts mit Zauberei zu tun. Vielmehr strömt durch den Spalt, der zwischen der rauhen Eierschale und dem Porzellanrand des Bechers geblieben ist, Luft in den Hohlraum unter dem Ei. Dort entsteht dann ein Überdruck, der das Ei in Bewegung versetzt - fast wie ein Luftkissenfahrzeug.


DAS BERÜHMTESTE EI

ist wohl das Ei des Kolumbus. Einer Anekdote zufolge wurde die Leistung des Seefahrers nach dessen Rückkehr mit den Worten geschmälert...


 (Foto von: GEOlino)
© GEOlino

Kraftpaket trotz dünner Schale

Schwarzenegger würde vor Neid erblassen: Schon drei Eierschalen-Hälften können kiloschwere Ziegelsteine tragen.

Eier sind viel robuster, als man gemeinhin denkt. Versuch nur mal, die Spitzen zwischen Daumen und Zeigefinger einzudrücken. Oder nimm ein paar hartgekochte Eier, säge sie vorsichtig in der Mitte durch, löffle sie nacheinander aus - und schreite nun zum ultimativen Gewichtheber-Test. Unglaublich, was die Eierschalen tragen können, obwohl sie doch nur millimeterdünn sind: schwere Ziegelsteine ebenso wie ein paar dicke Wälzer aus Papas Bibliothek. Daß Eierschalen so kräftig sind, liegt weniger an ihrem Material - vornehmlich Kalk, das die Henne mit der Nahrung aufgenommen hat -, sondern an ihrer oval gewölbten Form, die den Druck gleichmäßig verteilt. Das hat die Natur so eingerichtet, damit ein Ei beim Ausbrüten nicht zerdrückt wird. Architekten lernen davon und konstruieren beispielsweise eiförmig gewölbte Staumauern.



Seite 1 von 3


Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap