GEOlino Nr. 08/03 - Unterwegs zum Mars Seite 1 von 2

Themen-Special: Energie
Zur Übersichtsseite "Themen-Special: Energie" »

Text von Gunnar Steudel

Heiße Kiste - ein Sonnenofen aus Pappkartons

In manchen Weltgegenden ist die Stromversorgung miserabel, aber das Wetter meistens gut. Dort haben viele Menschen aus der Not eine Tugend gemacht: Sie kochen mit Sonnenenergie. Das könnt ihr auch! Wir zeigen euch, wie man aus wenig mehr als zwei Postpaketen einen Solarofen baut


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk
Foto vergrößern

Ihr braucht:

  • ein Postpaket (Größe S*)
  • ein Postpaket (Größe L*)

*Achtung:Die Größen beziehen sich auf Pakete der Deutschen Post. Falls die etwa in Österreich oder der Schweiz anders aussehen, kann sich das Format der Verglasungsfolie ändern. Das ist dem Deckel des kleineren Kartons angepasst, sonst bleibt alles gleich.

  • zwei bis drei alte Zeitungen
  • schwarze Plakatfarbe und Pinsel
  • mehrere Meter Gewebeband (etwa 4 cm breit)
  • etwa 60 cm Isolierklebeband
  • zwei Stücke Verglasungsfolie (etwa 1 mm stark, 17 mal 24,5 cm groß) aus dem Baumarkt
  • Alufolie
  • vier Stecknadeln
  • Alleskleber
  • Schere oder Cutter
  • Bleistift und Lineal


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk
Foto vergrößern

Schritt 1:

Postpakete gibt es als Bausatz in allen Postfilialen zu kaufen. Die fügt ihr zunächst nach Anleitung zusammen. Damit sie besser halten, solltet ihr alle Teile miteinander verkleben - bis auf die Deckel natürlich. Je weniger Löcher und Lücken euer Ofen aufweist, desto besser lässt er sich heizen!


Schritt 2:

Dichtet mit dem Gewebeband alle Kanten an den Seiten und Böden der Kartons ab. Auch das dient der besseren Isolierung. Dann malt ihr den kleineren Karton von innen satt mit schwarzer Farbe aus.


Schritt 3:

Während die Farbe trocknet, widmet ihr euch wieder der größeren Kiste. Deren Deckel dient später als Reflektor, der zusätzlich Sonnenstrahlen in den Ofen lenkt und so für noch mehr Hitze sorgt. Bestreicht zunächst die Innenseite des Deckels gleichmäßig mit Klebstoff.


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk
Foto vergrößern

Schritt 4:

Dann legt ihr vorsichtig und möglichst glatt eine Lage Alufolie darauf. Die hat immer eine stumpfe und eine stärker spiegelnde Seite. Letztere soll sichtbar sein! Damit die Folie nicht an den Rändern einreißt, klebt ihr die Kanten des Deckels ebenfalls mit Gewebeband ab.



Seite 1 von 2


Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap