GEOlino Nr. 05/02 - Indien - Wie Jungen zu Göttern werden Seite 1 von 1


Das Glockenspiel


Ihr braucht:

- zwei feste Pappstücke (etwa 30 cm mal 15 cm) - neun Holzspieße - einen ganzen Korken, der Länge nach durchbohrt - vier durchstochene Korkscheiben (etwa 1 cm dick) - drei Glöckchen in verschiedenen Größen - zwei Bierdeckel - zwei DIN-A4-Bögen festes Papier - Papierkleber - Schere oder Cutter - Lineal und Bleistift


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk

1.

Als Erstes baut ihr das Antriebsrad der Sandmaschine. Schneidet hierfür aus dem Papier acht Stücke aus, jedes fünf mal vier Zentimeter groß, und falzt ihre Längsseiten. Durch die Mitte eines Bierdeckels bohrt ihr einen Holzspieß. Um den herum klebt ihr nun in gleichmäßigem Abstand die acht Pappschaufeln. Dann bohrt ihr das Holz auch durch den zweiten Deckel und klebt daran die andere Seite der Schaufeln. Klebt auch die Achse an den Deckeln fest, damit sie nicht durchdrehen kann.


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk

 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk

 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk
Foto vergrößern

2.

Aus dem zweiten Papierbogen fertigt ihr den Einfülltrichter an. Zeichnet dessen Umriss auf und schneidet ihn aus - wie auf der Zeichnung. In eine der Seiten müsst ihr noch eine Klebelasche falzen. Dann fügt ihr den Bogen zusammen und schneidet seine Spitze ab, sodass ein Loch von ungefähr fünf Millimeter Durchmesser entsteht.


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk

3.

Nun ist das Gestell der ganzen Konstruktion an der Reihe. Legt die beiden dicken Pappen übereinander und bohrt an den angegebenen Stellen sechs kleine Löcher hindurch. Achtung: Das mittlere Loch muss so groß werden, dass sich ein Holzspieß darin ohne viel Widerstand drehen lässt. Denn hierin soll sich die Achse des Rades drehen. Durch alle anderen Löcher schiebt ihr dann Holzspieße. Später könnt ihr deren überstehende Enden abschneiden.


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk
Foto vergrößern

4.

An den Spieß neben der Radachse werden die Glocken gehängt. Damit die auch bleiben, wo sie hingehören, steckt ihr jeweils davor und dahinter eine Korkscheibe. Dasselbe macht ihr auch mit der Achse selbst - damit das Rad im Inneren des Gehäuses frei läuft und nicht an der Wand schabt.


 (Foto von: Siegmar Münk)
© Siegmar Münk
Foto vergrößern

5.

Was beim Schlagzeug der Schlagzeuger, ist bei diesem Glockenspiel der Korken: In den steckt ihr in jeweils gleichem Abstand zueinander drei Holzspieße und schiebt ihn dann auf die Achse. Nun müsst ihr schauen, wie lang diese drei »Schlegel« sein müssen, damit sie bei jeder Umdrehung eines der Glöckchen anschlagen. Schneidet sie auf die richtige Länge zurecht.


6.

Zeit zu musizieren! Setzt den Trichter oben auf das Gestell und gießt Sand hinein. Ihr müsst dabei erst einmal ausprobieren, welche Trichterposition die beste ist. Läuft es dann glatt, dreht sich das Rad geschmeidig - und spielt dabei eine lustige Melodie...




Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap