Hauptinhalt


Schweizer Alpen: Winterwandern im Unterengadin

Warum eigentlich sollte man an einer solchen Landschaft mit Brettern vorbeisausen? Wir haben auf Slowmotion geschaltet: Beim Winterwandern im Unterengadin geht es nicht um Streckenrekorde und Höhenmeter. Sondern um den Rhythmus des eigenen Herzschlags und die Kunst der Langsamkeit

Text von Bjørn-Erik Sass

Genau darum bin ich hier. Im Winter in die Schweizer Alpen? Da denken viele an schwarze Pisten, an Carving in tiefer Hocke und Fahrtwind im Skidress. Dazu muss man wissen: Dies ist mein erster Winterurlaub in den Bergen. Ich will mich langsam und leise an das Thema herantasten. Ich werde also nicht Ski fahren und nicht snowboarden, ich werde wandern.


Auf dem Weg zum Motta Naluns ragen hinter der Hütte die Unterengadiner Dolomiten auf (Foto von: Gregor Lengler)
© Gregor Lengler
Foto vergrößern
Auf dem Weg zum Motta Naluns ragen hinter der Hütte die Unterengadiner Dolomiten auf

In der Gruppe durch den Schnee stapfen

Dafür bin ich in den östlichsten Teil Graubündens gereist, wo die Grenzen zu Österreich und Italien nicht weit entfernt sind. Abmarsch ist in Ardez. Um halb zehn Uhr morgens, als wir losziehen, sitzen im Gastraum unseres Hotels bereits einige Handwerker beim zweiten Frühstück. Das zeigt: Wandern im Winter, dafür muss man nicht in aller Herrgottsfrüh aus dem Bett. Weil Gesellschaft manchmal gut tut, wandere ich in einer Gruppe. Sechs Leute, die alle ruhig durch den Schnee stapfen wollen. Plus Hilde. Hilde ist ungefähr 70, ungefähr doppelt so fit wie ich und sehr kommunikativ. Wir sind noch nicht einmal die paar Stufen vom Hotel auf die Straße gegangen, da hat sie schon erzählt, welche Gletscher sie in den letzten Wochen auf Skiern hinuntergebrettert ist. Hilde hat härteste, wochenlange Höhenwanderungen mit Expeditionsgepäck durchgestanden. Hier aber brauchen wir höchstens einen Tagesrucksack, denn unser Gepäck wird von Hotel zu Hotel gefahren.


In Scuol tragen die Häuser sgraffiti-Verzierungen – aufwendige, aus dem Kalk gekratzte Ornamente (Foto von: Gregor Lengler)
© Gregor Lengler
Foto vergrößern
In Scuol tragen die Häuser sgraffiti-Verzierungen – aufwendige, aus dem Kalk gekratzte Ornamente

"Super, dann bist du ja richtig fit!", sagt Hermann, und Hilde strahlt. Hermann ist unser Bergführer, ein echter Engadiner. Eigentlich ist er längst pensioniert, doch nun, sagt er in seinem langsamen Bündner Singsang, könne er machen, wozu er Lust habe. Man kann sich nicht vorstellen, dass Hermann jemals seine Ruhe verliert. Zum Warmwerden fahren wir mit dem Zug bis Susch. Das könnte man an einem Vormittag auch bequem zu Fuß schaffen. Aber bei dieser Reise geht es gar nicht um das, was man alles schaffen könnte. Außerdem sind die roten Schmalspurzüge der Rhätischen Bahn ein Knüller. Offensichtlich sind sie fast fabrikneu, aber sie sehen aus wie aus dem vorletzten Jahrhundert. Was auch an der Kulisse liegt: In diesem Teil der Schweiz gewinnen die Dörfer regelmäßig Preise für traditionsbewusstes Bauen.


Zum Hören
  • › GEOaudio Extra: Unterengadin

    Wir haben auf Slowmotion geschaltet: Beim Winterwandern im Unterengadin geht es nicht um Streckenrekorde und Höhenmeter. Sondern um den Rhythmus des eigenen Herzschlags und die Kunst der Langsamkeit. Hören Sie die Reportage "So weiß die Füße tragen" aus GEO Saison 12/2008. Es liest Bertram Weiß (Länge: 11:59 Min.; 10,9 MB)

Außer uns ist kein Mensch auf der Straße

Unser erstes Ziel, Susch, ist so ein Dorf. Extrem fotogen. Viele Hauswände sind mit bunten Bildern geschmückt, mit sgraffiti, die in verschiedenfarbige Putzschichten gekratzt wurden. Gäbe es den pittoresken Putz nicht, könnte ein Dorf wie Susch mit seinen original Engadiner Bauernhäusern schnell abweisend wirken: wuchtige Mauern aus Bruchstein, wenige, winzige und tief eingelassene Fenster; unten Stall, oben Wohnräume und Heuboden. Was von außen wie ein Wehrgehöft aussieht, muss drinnen sagenhaft kuschelig sein. Außer uns ist kein Mensch auf der Straße, und uns bläst ein kalter Wind um die Pudelmützen. Dafür präsentiert uns Hermann in der Ortsmitte einen Clou. "Könnt ihr bitte mal zusammenkommen!", sagt er vor einer Brücke. Er sagt es so schweizerisch ruhig und nachdrücklich, dass alle spüren, jetzt kommt ein großer Moment. "Dieses Dorf Susch", sagt Hermann, und er macht eine sehr lange Pause, "ist das einzige Dorf, das einzige Dorf im Unterengadin, durch das der Inn mitten hindurch fließt." Wir wissen alle nicht, was wir sagen sollen. Und so marschieren wir endlich los, talabwärts auf der südlichen Flussseite.


Wetter & Klima: Graubünden

Aktuelles Wetter



» Wetter Graubünden

Klimadaten im

 
  • 2,1 °C max/ -3,2 °C min
  • 105 mm
  • 15 Regentage
  • 40% Sonne

» Klima Graubünden




Seite 1 von 3

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Schweizer Alpen: Winterwandern im Unterengadin"

Outdoor News Blog | 03.12.2009 15:30

Winterwandern ist zwischenzeitlich zu einem touristischen Eigenbegriff geworden. Jede Region, in der im Winter voraussichtlich Schnee liegt, bietet zwischenzeitlich eigene Winterwander-Programme an. Das Winterwandern richtet sich an alle, die nicht mit Skiern unter den Füssen unterwegs sein und es lieber etwas geruhsamer angehen lassen möchten. Ein beliebtes Nahziel - schon seit Goethes Zeiten - mit hoher Schneewahrscheinlichkeit und mit ausgewiesenen Winterwanderwegen ist der Harz. Egal ob Winterspaziergänge oder Schneewanderung - im gesamten Harz werden ausgewählte Wanderwege gewalzt oder geräumt. Eine besonders lange präparierte Winterwanderroute führt von Ilsenburg durch den Nationalpark bis nach Drei Annen Hohne. Mehr dazu im Blog: http://outdoor-news.blog.de/tags/winterwandern/
Beitrag melden!

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!