Hauptinhalt
Fotoshow Seite 1 von 1


Humans of New York: Gesichter des Big Apple

Brandon Stanton porträtierte in seiner Freizeit die Menschen New Yorks. Daraus ist inzwischen der weltweit erfolgreiche Blog "Humans of New York" geworden. Wir stellen 17 Geschichten aus dem gleichnamigen Buch vor

1/19 |
Humans of New York, 1. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 1. Story
"Ich habe Angst, dass sie eines Tages verloren geht und keiner begreift, dass sie taub ist"
Humans of New York, 2. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 2. Story
"Ich habe letzte Nacht nicht viel geschlafen, ich bin etwas deprimiert."

"Wie kommt das?"

"Ach, wissen Sie. Die Feiertage, die ganzen Erinnerungen ..."

Humans of New York, 3. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 3. Story
"Ich sehe in Tieren etwas, das ich in Menschen nicht erkennen kann. Sie haben eine Konzentration und eine Energie, die Menschen nicht besitzen. Sie wollen einfach nur leben. Sie versuchen nicht, irgendjemanden zu beeindrucken. Und sie versuchen auch nicht, jemanden grundlos zu verletzten. Selbst die Ratte im U-Bahn-Schacht hat nur den einen Gedanken, Futter zum Überleben zu finden. Tiere wollen einfach nur leben. Es sind die Menschen, die mehr verlangen, als sie brauchen."
Humans of New York, 4. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 4. Story
"Heute sind es einundsechzig Jahre."

"Zweiundsechzig."

"Einundsechzig."

"Zweiundsechzig."

Humans of New York, 5. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 5. Story
"Vor acht Jahren war ich verlobt, aber mein Verlobter starb im Irak. Danach habe ich mir geschworen, mich nie wieder von einem Menschen so abhängig zu machen. Nachdem ich meinen heutigen Mann kennengelernt hatte, habe ich mich deshalb lange Zeit gegen die Hochzeit gewehrt. Im September haben wir dann doch geheiratet. Obwohl ich dagegen rebelliert und darin immer eine bedeutungslose Formalität gesehen habe, war ich überrascht: Es ist tröstlich zu wissen, durch einen Schwur mit einem Menschen verbunden zu sein."
Humans of New York, 6. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 6. Story
"Am Anfang haben wir immer wieder gesagt 'Wir werden es besiegen. Wir schaffen das.' Dann fingen wir an zu begreifen, dass wir es vielleicht doch nicht schaffen würden. Zum Ende hin wurde klar, dass wir tatsächlich nicht siegen würden. Damals begann sie mir zu sagen, dass mein Leben weiterginge und dass ich mit jemand anderem glücklich werden solle. Aber so weit bin ich noch nicht. Vor Kurzem weckte mich in der Nacht ein Geräusch und ich drehte mich um und fragte, ob sie etwas bräuchte."
Humans of New York, 7. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 7. Story
"Wenn ich meine Schicht in der Bäckerei beendet habe, fange ich meine Schicht bei Starbucks an. Ich habe drei verschiedene Jobs und arbeite fünfundneunzig Stunden die Woche. Einer meiner Söhne hat einen Abschluss in Yale gemacht und ich habe noch zwei weitere Kinder, die aufs College gehen. Wenn sie fertig sind, möchte ich mich auch fürs College einschreiben. Ich möchte ein großer Boss werden. Momentan bin ich Chefin in der Bäckerei, aber nur eine kleine Chefin. Ich möchte ein großer Boss werden."
Humans of New York, 8. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 8. Story
"Ich bin sechsundachtzig. Das reicht auch bald. Ich bin bereit, zu gehen."

"Haben Sie keine Angst vor dem Tod?"

"Warum sollte ich?"

"Ist das nicht eine normale Begleiterscheinung des Lebens?"

"Nicht, wenn man seinen Ehemann so sehr vermisst wie ich."

Humans of New York, 9. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 9. Story
"Meine erste Erinnerung stammt aus der Zeit, als ich drei Jahre alt war. Mein Vater setzte mich auf die Kommode und sagte: 'Spring in Daddys Arme!' Dann ließ er mich fallen und sagte: 'Traue niemandem.' So verkorkst war er. ich bin mir ziemlich sicher, dass ich deswegen ein Einzelgänger bin."
Humans of New York, 10. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 10. Story
"Wir lassen uns scheiden, weil wir uns lieben und weil wir beide erkannt haben, dass keiner von uns dem anderen das geben kann, was er braucht. Nachdem wir beschlossen hatten, uns scheiden zu lassen, habe ich alles, was ich an ihr mag, auf ein Blatt Papier geschrieben und es ihr gegeben. Sie war gerührt und fing an zu weinen. Drei Tage später schrieb sie mir eine ähnliche Notiz. Aber da haben wir es: Sie hat sie auf die Rückseite eines bereits benutzten Blatts Papier geschrieben. Auf einen Werbezettel oder so. Ich stellte sie zur Rede und sie sagte: 'Ich wusste, dass du das zur Sprache bringen würdest. Wenn es Dir etwas bedeuten würde, wäre es Dir egal, worauf es geschrieben steht.' Und ich sagte:'Wenn es Dir etwas bedeuten würde, hättest du ein frisches Blatt Papier genommen.'
Humans of New York, 11. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 11. Story
"Es war ein Tiefpunkt in meinem Leben. Ich war stark drogenabhängig und hatte kurze Zeit zuvor eine Überdosis Acid und Ecstasy eingeworfen. Ich hatte das Gefühl, als ob ich mich als Person auflösen würde. Ich wusste nicht mehr, wer ich war. An einem Tag fühlte ich mich wie der eine Mensch, am nächsten Tag wie ein ganz anderer. Eines Tages, als ich ziemlich weit unten war, habe ich einen Spaziergang von der 137. bis zur 34. Straße gemacht. Auf dem Rückweg habe ich an einer Kirche an der 122. haltgemacht. Ich bin einfach sehr lange in der Kirche sitzen geblieben und habe zu Gott gefunden."
Humans of New York, 12. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 12. Story
"Das ist meine Nachbarin. Sie spricht nur Mandarin, deswegen haben wir uns noch nie unterhalten. Aber sie bringt mir seit zwanzig Jahren jeden Tag eine Handvoll Süßigkeiten."
Humans of New York, 13. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 13. Story
"Je öfter ich mich verliebe, desto weniger bin ich mir sicher, was Liebe ist."
Humans of New York, 14. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 14. Story
"Mein Vater war cracksüchtig, meine Mutter bipolar. Es ist, wie es ist."
Humans of New York, 15. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 15. Story
"Wir waren in der Highschool beste Freundinnen. Ich wusste, dass sie lesbisch ist. Aber sie wusste nicht, dass ich es auch bin."

"Und wie hat sie es dann erfahren?"

"Ich habe ihr einen Liebesbrief geschrieben."

Humans of New York, 16. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 16. Story
"Ich sage meinen Töchtern, dass sie einen College-Abschluss brauchen, damit sie nicht nur einen Job kriegen, sondern Karriere machen können. Ich habe zwei Jobs und die ergeben zusammengenommen noch keine Karriere."
Humans of New York, 17. Story
© Brandon Stanton
Humans of New York, 17. Story
"Wir sind Augenärzte."

"Erzählen Sie etwas über das Auge, was die meisten Menschen noch nicht wissen."

"Das Auge sieht nicht. Das Gehirn sieht. Das Auge übermittelt nur. Deswegen ist das, was von außen ins Auge dringt, auch nicht ausschlaggebend dafür, was wir sehen. Das, was wir sehen, wird von unseren Erinnerungen und Gefühlen beeinflusst und von dem, was wir vorher gesehen haben."

"Humans of New York - Die besten Storys", Texte auf Deutsch, 430 Seiten, 19,99 €, erschienen bei Riva, www.m-vg.de
Dieses Bild teilen auf:


Brandon Stanton hatte rückblickend einen ziemlich genialen Einfall, ohne es für lange Zeit selbst zu wissen. Stanton ist der Begründer des Blogs Humans of New York, den inzwischen 15 Millionen Menschen weltweit täglich verfolgen. Angefangen hat alles mit dem Versuch 10.000 Gesichter des Big Apples zu porträtieren. Als das geschafft war, begann Stanton seine Protagonisten zu interviewen. Bewegende, traurige und aufmunternde Geschichten sind das Ergebnis. Die einen sagen nur einen Satz, andere haben so viel auf dem Herzen, dass Stanton ihnen mehrere Posts auf seinem Blog einräumt. Auch wenn weltweit Menschen an den Geschichten der New Yorker teilhaben, bleibt ihr Name und ihre Identität verborgen.

Inzwischen ist Stanton selbst so bekannt, dass einige darauf hoffen von ihm angesprochen zu werden, um Teil des Projekts Humans of New York zu werden. Einige Nachahmer eifern der Idee Stantons in ihrer eigenen Stadt nach - von Polen über Indien bis Australien gibt es inzwischen "Humans of".

Auf fast 430 Seiten vereint Stanton in seinem Buch "Humans of New York" nun die ersten Interviews und Bilder, die er auf den Straßen der Ostküsten-Metropole machte. Ein schönes Projekt, dass nicht nur in Blogform Spaß macht.





Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Gesichter des Big Apple" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!