Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 01/10 Seite 1 von 5


Das neue Gesicht Tibets: der Karmapa

Der 24-jährige Mönch Ogyen Trinley Dorje ist ein möglicher Nachfolger des Dalai Lama: ein Flüchtling, ein Politikum - und die große Hoffnung der Tibeter

Text von Andreas Hilmer

Der indische Polizist schaut mürrisch unsere Dokumente an. Auf dem mönchsroten Briefpapier Seiner Heiligkeit steht umständlich: "Request for taking pictures of His Holiness the Karmapa during a day course of his schedule"; Anfrage zu einer Fotoerlaubnis für Bilder von seiner Heiligkeit, dem Karmapa, während eines Tagesablaufs. Der Polizist schüttelt den Kopf. Dieser Karmapa, ein 24-jähriger Flüchtling, und seine rätselhafte Popularität scheinen ihm den Nerv zu rauben.


Wer wird Nachfolger? Der Favorit des Dalai Lama: Ogyen Trinley Dorje (Foto von: G.M.B. Akash)
© G.M.B. Akash
Foto vergrößern
Wer wird Nachfolger? Der Favorit des Dalai Lama: Ogyen Trinley Dorje

"Karmapa, Karmapa, Karmapa!", ruft er und stolziert mit unseren Pässen durchs Amtsgebäude, als hätten wir ihm einen unsittlichen Antrag gemacht. Dann dreht und wendet er die Kameras des Fotografen in den Händen. "Was wollt ihr da überhaupt fotografieren?" Ganz einfach: Das neue Gesicht des tibetischen Buddhismus - das im Westen noch kaum jemand kennt.

Auf Ogyen Trinley Dorje, besser bekannt als Seine Heiligkeit der 17. Gyalwang Karmapa Lama, Oberhaupt eines der vier großen Orden des tibetischen Buddhismus, ruht die Hoffnung eines ganzen Volkes. Nur er kann Tibet im 21. Jahrhundert Kopf und Stimme geben. Nur auf ihn kann die Aufgabe übergehen, künftig über die Zukunft seiner Heimat zu verhandeln. Nur er kann ein neuer Dalai Lama sein. Der Karmapa weiß das. Seine Entourage weiß es auch. Eigentlich wissen es alle - auch wenn es offiziell nie ausgesprochen werden würde. Längst hängen Karmapa-Porträts in den Geschäften von Dharamsala, wo mit etwa 20 000 Flüchtlingen die größte tibetische Exilgemeinde lebt, gleich neben Bildern des Dalai Lama.


Noch mehr Verwirrung?

"Er ist noch unverbraucht, vielleicht kann er eine Lösung im Tibet-Konflikt finden", sagt eine tibetische Journalistin. "Schlechter als in der jetzigen festgefahrenen Lage kann es ja nicht laufen", sagt ein alter Buchhändler. "Ich hoffe nur, der Karmapa trägt nicht noch mehr zur Verwirrung bei." Das hoffen alle Beteiligten - tibetische Diplomaten, indische Gastgeber, chinesische Besatzer. Denn an der Karmapa-Frage ist so ziemlich alles heikel.

Schon allein das religiöse Problem: Der Karmapa steht einer buddhistischen Linie vor, die mit der des Dalai Lama über Jahrhunderte verfeindet war. Erst im Exil haben sich die beiden Orden einander angenähert. Aber was sollen die Tibeter tun, wenn der Dalai Lama stirbt? Seine Wiedergeburt in einem Kleinkind suchen, wie die Tradition es vorsieht - und dann ihrem nächsten Anführer 15 Jahre beim Heranreifen zusehen? Während die Chinesen alles tun werden, um den Jungen für sich zu gewinnen - oder ihm gleich einen eigenen Wiedergeborenen entgegensetzen? Und das alles, obwohl doch ein bestens ausgebildeter Lama von vergleichbarem Rang bereitsteht, das Volk hinter sich zu versammeln?


Noch halten sich alle zurück

Die Inder versuchen, den Karmapa auf ihrem Boden abzuschotten - jedes falsche Wort könnte einen Konflikt auslösen. Auch die Tibeter wollen verhindern, dass er vorschnell auf die politische Bühne gezerrt wird. Die Chinesen ignorieren ihn vorerst. Und der Dalai Lama bleibt vage. Immerhin hat er dem Karmapa ein Kloster nahe seiner Residenz zur Verfügung gestellt. Er trifft sich regelmäßig mit ihm. Und er redet davon, dass der junge kraftvolle Karmapa die "angefangene Arbeit fortführen solle".

Niemand kann zu diesem Zeitpunkt sagen, was das genau bedeutet. Klar ist nur: Der Dalai Lama ist 74 Jahre alt. Und der Karmapa ist der einzige Plan B, den die Tibeter haben. Ein Gott in Einarbeitung. Wir wollen die ersten Reporter sein, die ihn eine Woche lang begleiten. Aber was heißt schon "begleiten" - bei einem lebenden Buddha, bei einem heiligen Politikum?



Seite 1 von 5
Mehr zu den Themen: Tibet, Buddhismus, Dalai Lama

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Das neue Gesicht Tibets: der Karmapa"

Marcus Braun | 13.04.2013 19:02

Als Nicht-Buddhist und Ungläubiger muss ich dennoch den erbärmlichen Tonfall dieses Artikels kommentieren. Eine besserwisserische Häme zeichnet den Verfasser aus, ohne dass er dem Leser einen Hinweis gibt, warum es sich so dreist dessen befleissigt. Es wäre doch möglich Ungereimtheiten usw. darzustellen, ohne sich dieses kolonilaistischen Stils zu bedienen..."die armen Neger beten ihre Holzmasken an". Das ist wirklich unglaublich und Geo nicht würdig. Aber auch diesen fühlenden Wesen und Verfasser eine bessere Wiedergeburt, vielleicht als Tier, dass keinen Griffel halten kann. Beitrag melden!

Matrix | 09.02.2013 00:42

Also mal ganz sachte , keiner weiß bis jetzt genau wer von beiden der wirkliche Karmapa ist !!!
Vielleicht gibt es ja auch zwei Karmapas, wer weiss ?!
Die Zeit wirds zeigen !!!
Ich kann nach dem Verhalten einiger Rinpoches in den 90iger Jahren nicht mehr so Recht an den weitsichtigen Fähigkeiten der Lamas glauben.
Ich hoffe das es nicht mehr so lange dauern wird bis der richtige Karmapa eindeutige und unwiederlegbare Beweise/Fähigkeiten darlegen wird und somit den blind gläubigen , besserwissenden vor allem westlichen Laien Buddhisten eines besseren belehrt werden !!!
freundliche Grüsse und ein donnerndes KARMAPA TCHENNO ;-)
Beitrag melden!

G. Weishaupt | 25.08.2012 13:36

Das ist der falsche Karmapa . Ein von den Chinesen eingesetzter genehmer Mann.Besuchen sie mal den Richtigen und machen sie eine Reportage. Sie werden es von der Fähigkeit und Ausstrahlung gleich merken . MfG G. Weishaupt Beitrag melden!

TexyD1 | 17.02.2011 21:32

Warte ab was die Zeit bringt,wie der Baum mit seinem Früchte tut:))))))Alles braucht seinen Zeit. Hab Geduld ist ein Buddhistischer Weisheit. Beitrag melden!

Burfeind | 10.10.2010 13:17

Ich kann kaum glauben dass ich jahrelang Geo gelesen habe, Nach diesem oberflächlichen, schon fast dummen Karmapa Bericht, steige ich aus. Leute das war jämmerlich, oberflächlich und wirklich schwach. GEO nie wieder Beitrag melden!

Falk | 22.05.2010 11:23

GEO hatte für mich immer den Anspruch eines gut recherchierten, informativen Heftes. Da muss ich mich wohl gründlichst (!) getäuscht haben. Hier wird alles in einen Topf geworfen, ohne überhaupt den Versuch zu starten, Fakten an das Thema zu bringen. Es ist schon sehr jämmerlich, wenn auf der Wikipedia bessere und objektivere Informationen zu finden sind.
Hier wird Buddhismus und Politik vermischt und keine klare Grenze gezogen. Ein außen stehender, uninformierter Leser erhält ein Bild von der Situation in Tibet und einen Eindruck über den - augenscheinlich politisierten - Buddhismus in Tibet, wie er mit der Realität gar nichts zu tun hat. Offensichtlich wurde von der Redaktion maximal eine Quelle zur "Recherche" (lächerlich, es so bezeichnen zu wollen) verwendet. Ich bin sehr enttäuscht von GEO. Ich empfehle, die Wikipedia zu lesen (Stichworte: Gelugpa, Dalai Lama, Karmapa, Karmapa-Konflikt) oder andere Quellen als GEO heranzuziehen.
Fazit: BILD-Niveau. Setzen, sechs! Beitrag melden!

Tamara | 21.05.2010 10:08

Schade, ich hätte mehr Journalismus erwartet. Z.B. über den echten 17. Karmapa (Thaye Dorje), von Shamarpa 1994 bestätigt. Denn die Bestätigung des Karmapa liegt weder in der Macht des Dalai Lama (das wäre in etwa so, als wenn Frau Merkel den Papst bestätigt) noch der chin. Regierung. Jeder der sich mehr für das Thema interessiert, dem empfehle ich das Buch "Rüpel in Roben" von Tomek Lehnert. Und von der GEO erhoffe ich mir bessere Recherche; gerade bei so zwiespältigen Themen. Was wir aus dem Artikel sinnvolles erfahren konnten, ist nur, das die chin. Regierung auch hier ohne Ende zensiert und die Menschen unwissend halten will und das Urgyen Trinley ein Gefangener im goldenen Käfig ist. Ansonsten ist es ein leerer Artikel, der keinerlei Fragen beantwortet
(z.B. die Überschrift Was ist der Karmapa wirklich). Beitrag melden!

Mathjö | 13.05.2010 14:15

Wie stellt sich das der liebe Dalai-Lama vor wenn der Karmapa zum Oberhaupt der Gelugpas wird. Sind dann alle Gelugpas Kagyüs, oder alle Kagyüs die Orgyen Thrinle Dorje folgen Gelugpas?

Thrinle Thaye Dorje hat es da schon gut, dass er nicht als politisches Werkzeug missbraucht wird.

Die Zukunft wird Klarheit bringen.
Beitrag melden!

Werner Graf | 14.02.2010 13:30

Lesen Bildet auch im Geo

Jetzt weiss ich endlich was ein Buddha ist also ein "Gott" mit chinesischem Gütesiegel und angehäuftem 1000 Jährigem Wissen. Wissen im Geo taucht im Artikel in der Form von Gerüchten zur mystischen Tibetik auf. Er (Karmapa) sei der nächste Dalai Lama. "Eigentlich wissen es alle - auch wenn es offiziell nie ausgesprochen werden würde".
Wie wenn ein refomierter Christ auch zum katholischen Papst gewählt werden könnte.
"Politik sei eine vorübergehendes Phänomen" man solle dem nicht allzuviel Bedeutung beimessen - aber in diesem Fall schreit es zwischen den Zeilen sehr wohl laut Politik!
Er warnt vor der Verwirrung den Gefahren durch das Internet und meidet jeden Mailverkehr. Das kommt mit vor wie das Mantra der chinesischen Internetzensur.
Der arme Karmapa hat mein Mitgefühl zwischen Stuhl und Bank. Beitrag melden!

Tendar | 12.01.2010 09:43

Paten gesucht für tibetische Flüchtlinge in Indien und für Kinder in Tibet,

eine Patenschaft von nur 18 Euro/Monat sichert einem tibetischen Kind durch Bildung eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben::

www.tibetzentrum-berlin.de/aktionen
Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!