Hauptinhalt
Gesundheit auf Reisen
Gesund reisen
Wenn es um Reisekrankheiten geht, kennt sich kaum jemand besser aus als die Ärzte vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Auf dieser Seite finden Sie das ständig aktualisierte Wissen der Experten: über Gesundheitsrisiken, deren Behandlung und Vorbeugung

Meistgeklickte Inhalte:
Grippevirus Ratgeber: Impfen Pollenallergie Ratgeber: Allergien Unfälle Ratgeber: Sicherheit Krankenhaus Beijing - China Ratgeber: Auslandsärzte

Reisemedizinisches Zentrum am Bernhard-Nocht-Institut
MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
www.gesundes-reisen.de
Hotline:
Mo. - Fr. 08:00 - 19:00 Uhr
Sa. 10:00 - 18:00 Uhr
Tel.: 0900 - 1234 999*
*EUR 1,98 pro Minute

Allgemein: Free-Rider

Infektionen, soziale Netze, Impfungen und Free-Riding

Menschen sind Teile sozialer Netzwerke, auch wenn sie keinen Computer besitzen. Sie haben Kontakt zu einer Reihe von anderen Menschen, die ihrerseits wieder Kontakte zu anderen haben, und so entsteht automatisch ein netzwerkartiges Beziehungsgeflecht. In der westlichen Welt sind alle Menschen über maximal sechs Ecken miteinander vernetzt. Hinzu kommen noch die vielen Alltagskontakte zu Personen, die wir nicht näher kennen. Die großen „Knotenpunkte“ wie internationale Flughäfen, Hauptbahnhöfe, Massenveranstaltungen und der Öffentliche Nahverkehr in Großstädten tun ein Übriges dazu, dass alle mit allen in „Tuchfühlung“ bleiben. Im Falle einer hochkontagiösen Krankheit wie den Masern steckt ein einzelner Patient – eine ungeschützte Bevölkerung vorausgesetzt - zwölf bis 18 Personen an. Es erfordert wenig Fantasie sich auszumalen, dass sich die Masern unter solchen Bedingungen wie ein Flächenbrand ausbreiten würden. Immerhin eine Erkrankung, die eine Komplikationsrate von fast 30% und auch in Industriestaaten eine Sterblichkeitsrate von mindestens 0,1% aufweist.

Free-Rider
Free Rider bedeutet so viel wie „Trittbrettfahrer“. In der Epidemiologie steht dieser Begriff für eine nicht geimpfte Person, die in einer Gemeinschaft mit sehr hoher Durchimpfungsrate lebt. Ein Kind, das selber keine Masern-Impfung erhalten hat, sich aber in einer Umgebung bewegt, in der alle anderen Kinder durchgeimpft sind, wird wahrscheinlich nicht an Masern erkranken. Es profitiert von der so genannten „Herdenimmunität“. Dies ist ein sehr nützlicher Effekt vor allem für immungeschwächte Kinder, die keine Masernimpfung erhalten dürfen.

Weiter



MG, 17.10.2012