Hauptinhalt


Eisklettern: Mein eiskaltes Abenteuer

Einen gefrorenen Wasserfall emporsteigen? Aber sicher! Unsere Autorin wollte erfahren, warum Eisklettern im Trend liegt - und hat sich im Engadin der Herausforderung gestellt

Text von Carola Feddersen

Haken für Haken, Meter für Meter. Bewegungen wie in Zeitlupe. Ich bin so konzentriert, dass ich mit den Zähnen knirsche. Unter der Jacke rinnt der Schweiß, gleichzeitig kann ich trotz der Handschuhe die Finger kaum noch spüren. An meinem Helm sausen scharfe Eissplitter vorbei. Jetzt bloß keinen Fehler machen! Ich hänge an einem gefrorenen Wasserfall im Engadin. Es ist sonnig, aber bitterkalt - beste Bedingungen fürs Eisklettern.


Mit einem Hlem bewehrt und bis an die Zähne bewaffnet: Autorin Carola Feddersen kletterte zum ersten Mal im Eis (Foto von: Robert Bösch)
© Robert Bösch
Foto vergrößern
Mit einem Hlem bewehrt und bis an die Zähne bewaffnet: Autorin Carola Feddersen kletterte zum ersten Mal im Eis

Zu kalt, zu trügerisch, zu fremd

Bergführer Chris Semmel, der unseren Einsteigerkurs leitet, hat sich für die Schweizer Ostalpen als Kletterrevier entschieden: Hier gibt es hohe Gipfel und niedrige Temperaturen, auch in Zeiten des Klimawandels. Schon während der Kälteeinbrüche im Herbst hat sich ein erster Mantel aus dünnem Eis über den Fels gelegt. Im Laufe der Wochen folgte Schicht um Schicht, wie die Schalen einer Zwiebel. In jeden noch so schmalen Spalt und in jedes noch so kleine Loch ist das Wasser eingedrungen, bevor es zu Eis gefror. Diese Verbindung sei jetzt "so fest verbunden wie Zweikomponentenkleber", sagt Chris, der auch als Berater für den Sicherheitskreis des Deutschen Alpenvereins arbeitet. Das beruhigt. Und doch: Trotz einiger Erfahrung beim Klettern am Fels - mir fehlt das rechte Zutrauen in dieses Element. Zu kalt, zu trügerisch, zu fremd.


Schmelzwasser und gleißendes Licht: Autorin Carola Feddersen erkundet zusammen mit Bergführer Chris Semmler den gefrorenen Wasserfall in Pontresina (Foto von: Robert Bösch)
© Robert Bösch
Foto vergrößern
Schmelzwasser und gleißendes Licht: Autorin Carola Feddersen erkundet zusammen mit Bergführer Chris Semmler den gefrorenen Wasserfall in Pontresina

Dass ich mich wie ein Krieger auf feindlichem Terrain fühle, mit einem Helm bewehrt und bis an die Zähne bewaffnet, macht das Unternehmen nicht vertrauenswürdiger: Steigeisen mit Zacken habe ich an den Füßen befestigt, in beiden Händen halte ich je einen messerscharfen Pickel. Eisgerät sagt mein Guide dazu. Am Klettergurt hängt ein ganzes Arsenal aus Eisen und Stahl - Expressen, Karabiner und Eisschrauben in verschiedenen Größen. Unsere Aufgabe an diesem ersten Kurstag: eine 20 Meter hohe Eisformation im steilen Einschnitt eines Gebirgsbachs bewältigen. An fest montierten Seilen, von der Gemeinde Pontresina für Kletterer installiert, lassen wir uns zum Fuß der glitzernden Skulptur hinab. Das Wasser hat in den vergangenen Wochen seinen Weg bis in die Tiefe gefunden und sich mit dem Tropfkegel am Boden verbunden. Hier unten ist es kühl und dunkel, ein Bach gluckst aus den Löchern seines gefrorenen Betts. "Eis ist nie gleich Eis", sagt Chris und pocht prüfend auf die glatte Oberfläche. Optimal seien stabile Temperaturen zwischen minus sechs und minus ein Grad. Wird es noch kälter, kann das Eis spröde und brüchig werden. Zu warmes Wetter, Regen und Sonnenstrahlen dagegen bringen tragende Stellen zum Schmelzen und machen das Eis zu einer gefährlichen Falle für den Kletterer. Aber für heute ist Chris mit der Qualität der Wand zufrieden. Elegant und schnell erledigt er den "Vorstieg", die erste prüfende Begehung, die beim Eisklettern wegen der Sturzgefahr geübten Kletterern vorbehalten ist. Oben am Ausstieg unserer Tour hängt er das Seil in eine Umlenkung, lässt sich am Sicherungsgurt hängend wieder zu uns herab, und nun bin ich an der Reihe.


Zögernd teste ich die beiden verschiedenen Klettertechniken, die sich am Morgen im Theorieunterricht noch so simpel anhörten: Entweder man arbeitet sich mit parallel ausgerichteten Händen und Füßen wie eine Raupe Stück für Stück den Berg hoch. Oder der Kletterer entscheidet sich für eine diagonale Gangart, das "Tracking", das weit weniger ermüdet, aber dafür sehr viel mehr Aufmerksamkeit erfordert. Dabei wird zunächst der erste Pickel seitlich ins Eis geschlagen, die Füße wandern in kleinen Schritten nach, dann folgt der Schwung mit dem zweiten Pickel und so fort. Aber Vorsicht! Wenn die Stahlspitze in Beulen oder Hohlräume im Eis trifft, sprengt sie manchmal ganze Schollen ab.


Wetter & Klima: Graubünden

Aktuelles Wetter



» Wetter Graubünden

Klimadaten im

 
  • 11,5 °C max/ 4,9 °C min
  • 114 mm
  • 15 Regentage
  • 47% Sonne

» Klima Graubünden




Seite 1 von 3
Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Eisklettern: Mein eiskaltes Abenteuer" keine Kommentare vorhanden.

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!