Hauptinhalt
Fotoshow Seite 1 von 1
Artikel vom


Fotogalerie: Fotogalerie: Sea Change

Der Wechsel der Gezeiten prägt das Bild der Küste rund um die britische Insel. Fotograf Michael Marten hielt die Orte einmal jeweils bei Ebbe und bei Flut fest

Text von Judith Bräuniger
1/7 |
Perranporth, Cornwall
© Michael Marten
Perranporth, Cornwall
Bei Ebbe führt diese Brücke zu einem Badestrand, bei Flut ist sie wohl nicht mehr zu benutzen.
Solway Firth, Dumfries
© Michael Marten
Solway Firth, Dumfries
Die Netze der Lachsfischerei sind bei Flut kaum noch zu erkennen.
Cullen, Moray
© Michael Marten
Cullen, Moray
Die Flut umspült den Felsen, der vorher noch auf dem Trockenen lag.
Crosby, Liverpool
© Michael Marten
Crosby, Liverpool
Nein, hier wird kein Mensch von den Wellen der Flut umspült. Es ist eine von 100 Metallfiguren, die ein Künstler am Strand in Crosby aufstellte.
Harbour, Berwickshire
© Michael Marten
Harbour, Berwickshire
Benutzbar ist dieser Hafen nur bei Flut.
Wells-next-the-Sea, Norfolk
© Michael Marten
Wells-next-the-Sea, Norfolk
Sonnen kann man sich hier wohl nur bei Ebbe.

Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden
<strong>Michael Marten, Robert Macfarlane "SEA CHANGE. A TIDAL JOURNEY AROUND BRITAIN"</strong>
2012, 126 Seiten, 115 Farbabb., Englisch,<br />
40 Euro, erschienen im Kehrer Verlag
</p><p> (Foto von: )
Michael Marten, Robert Macfarlane "SEA CHANGE. A TIDAL JOURNEY AROUND BRITAIN" 2012, 126 Seiten, 115 Farbabb., Englisch,
40 Euro, erschienen im Kehrer Verlag

Das Meer ist ständig in Bewegung. Und zwar nicht nur, wenn der Wind die Wellen aufschäumt. Sondern einfach schon durch den Wechsel von Ebbe und Flut. Wie verschieden das Landschaftsbild und die Atmosphäre durch die Gezeiten sein können, zeigt der Fotograf in seinen Bildern.

Seit er 2003 die Idee hatte, aus der selben Perspektive einmal bei Ebbe und einmal bei Flut zu fotografieren, bereiste er ganz Großbritannien, stets auf der Suche nach dem größten Unterschied.

In seinen Aufnahmen wird deutlich, wie stark Naturphänomene, wie die Gezeiten, Landschaften verändern können. Doch auch auf den Menschen haben Ebbe und Flut einen maßgeblichen Einfluss.Wo sich auf dem einen Bild noch Menschen befinden, man Brücken, Stege oder sogar Straßen sieht, ist auf dem anderen nichts als Wasser zu sehen. Martens Bilder zeigen die beeindruckende Kraft des Meeres, die teilweise auch bedrohlich erscheint, denn die Flut ist eine Kraft, die der Mensch nicht bändigen kann.

Mehr Informationen zum Bildband: www.artbooksheidelberg.de

Mehr Informationen zum Fotografen: www.michaelmarten.com



Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Fotogalerie: Sea Change" keine Kommentare vorhanden.

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!