Hauptinhalt
Fotoshow Seite 1 von 1
Artikel vom


Fotogalerie: Fotogalerie: Deutsche Inseln

Sylt, Usedom, Hiddensee oder das kleine Eiland Poel: Im Bildband "Deutsche Inseln" zeigt Landschaftsfotograf Christian Bäck in großen Panoramen die ganze Vielfalt an Nord- und Ostsee

Text von
1/11 |
© Christian Bäck
Die Sandbänke vor Langeoog werden seit Jahren immer größer und schieben sich immer näher an den Hauptstrand heran. Bei Ebbe können die Sandbänke begangen werden
Wangerooge
© Christian Bäck
Wangerooge
Der versandete Ostanleger von Wangerooge. 1903 als tidenunabhängige Anlegestelle eröffnet, machten hier noch bis 1958 Schiffe fest. Heute sind nur noch die Pfähle der Stege erhalten
Amrum
© Christian Bäck
Amrum
Sonnenuntergang über dem Kniepsand im Westen von Amrum. Der Kniepsand ist eine langsam wandernde, 15 km lange und 1,5 km breite Sandbank, die sich um die Nordspitze der Insel herum bewegt
Sylt
© Christian Bäck
Sylt
Am Roten Kliff in Kampen auf Sylt. Hinter dem Strand erhebt sich die Uwe-Düne - mit 52,5 m Höhe die höchste Erhebung Sylts
Sylt
© Christian Bäck
Sylt
Leuchtturm von Kampen auf Sylt. Der 1856 erbaute, 40 m hohe Turm ist noch immer in Betrieb und steht auf dem Roten Kliff
Fehmarn
© Christian Bäck
Fehmarn
Fischkutter im Hafen von Burgstaaken auf Fehmarn. An der südlichen Küste der Insel gelegen, dient der 1871 fertig gestellte Hafen als Liegeplatz für Fischerboote und als Anlegestelle für Frachtschiffe, die das auf Fehmarn angebaute Getreide abtransportieren. Seit 2005 ist dort auch ein ausgemustertes U-Boot der Bundesmarine zu besichtigen
Fehmarn
© Christian Bäck
Fehmarn
Der Südstrand vor Burgtiefe auf Fehmarn ist einer der beliebtesten Badestrände der Insel
Fischland-Darß-Zingst
© Christian Bäck
Fischland-Darß-Zingst
Hinter dem Weststrand der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst erhebt sich der Darßwald. Dieses urwüchsige Waldgebiet ist Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft
Fischland-Darß-Zingst
© Christian Bäck
Fischland-Darß-Zingst
Am Strand von Ahrenshoop auf Fischland-Darß-Zingst. Seit dem späten 19. Jahrhundert ist Ahrenshoop als Künstlerkolonie bekannt
Hiddensee
© Christian Bäck
Hiddensee
Der Leuchtturm auf dem Dornbusch ist das Wahrzeichen von Hiddensee. Der 28 m hohe Turm wurde 1888 in Dienst gestellt und ist noch heute in Betrieb. Seit 1994 ist er für Besucher zugänglich
Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden

Fotogalerie: Deutsche Inseln - Foto 1 von 10

« zurück zu "Fotogalerie: Deutsche Inseln"

Foto 1 von 10

Druckansicht   Artikel per E-Mail weiterempfehlen  Artikel kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.



Die Sandbänke vor Langeoog werden seit Jahren immer größer und schieben sich immer näher an den Hauptstrand heran. Bei Ebbe können die Sandbänke begangen werden (Foto von: Christian Bäck )
© Christian Bäck

Die Sandbänke vor Langeoog werden seit Jahren immer größer und schieben sich immer näher an den Hauptstrand heran. Bei Ebbe können die Sandbänke begangen werden