Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 11/13 Seite 1 von 1


Studie: Wo tut's denn weh?

Fische besitzen kein dem Menschen vergleichbares Schmerzempfinden, behaupten Forscher in einer neuen Studie. Wie kann man da so sicher sein?, fragt GEO-Redakteur Dr. Jürgen Broschart


In guten Händen? Ob Fische Schmerzen empfinden, ist angeblich eine ungeklärte Frage (Foto von: Predrag Vuckovic/E+/Getty Images)
© Predrag Vuckovic/E+/Getty Images
Foto vergrößern
In guten Händen? Ob Fische Schmerzen empfinden, ist angeblich eine ungeklärte Frage

Wir Menschen dürften die einzige Spezies sein, die zuweilen Mitleid mit einer Beute-Art empfindet. Selbst wenn es "nur" ein Fisch ist, der da an der Angel zappelt. Berliner Wissenschaftler wollen nun herausgefunden haben, dass wir uns dieses Mitleid zumindest beim Angeln sparen können. Fischen fehlten wesentliche sinnesphysiologische Voraussetzungen für ein bewusstes Schmerzempfinden, behaupten sie, was sich unter anderem daran zeige, dass Schmerzstiller wie Morphin, selbst in extrem hoher Dosis, bei Fischen kaum zu verändertem Verhalten führten. Vermeidungsreaktionen wie das Zappeln am Haken seien daher bislang fehlinterpretiert, quasi "vermenschlicht" wahrgenommen worden: Demnach wäre das Zappeln wohl nichts weiter als ein schmerzloser Reflex, faktisch vergleichbar mit einem Wimpernschlag.


Wie fühlt sich ein Fisch?

Mag sein. Aber wie soll ich wissen, wie sich ein Fisch fühlt, wenn ich noch nicht einmal direkt empfinde, was ein Mitmensch gerade fühlt? Denn wie die Schmerzempfindung entsteht, ist selbst bei Menschen noch lange nicht geklärt. Wieweit entspricht sie einer Schädigung am Körper - oder wird sie nur durch das Gehirn erzeugt? Immerhin können wir auch Leid empfinden, ohne dass irgendwelche Rezeptoren gereizt sind - etwa beim Phantomschmerz. Oder wir fühlen etwas, obwohl die Nervenleitungen blockiert sind - wie zum Beispiel durch manche Drogen. Noch bemerkenswerter ist, dass man sogar in unser Gehirn - mitten ins Zentrum der Schmerzempfindung - hineinstechen kann, ohne dass es wehtut.

Bedenkenlos sollte man es trotzdem gewiss nicht tun! Und wenn es sinnvoll ist, dass unser Hirn sozusagen stellvertretend für unseren Körper leidet und Alarm schlägt, hat nicht vielleicht auch das Mitleid des Menschen mit anderen Kreaturen den Sinn, die Natur vor Schaden zu bewahren? Denn moralisch, so fügen sogar die Forscher hinzu, müsse man auch weiterhin jede Form von Stress und Schäden an Fischen minimieren. Tja. Das klingt ganz nach Mitleid.

Mehr über die Studie beim Forschungsverbund Berlin e.V.: www.fv-berlin.de


Mehr zu den Themen: Fische, Angeln

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Wo tut's denn weh?"

Velbrachtis | 14.11.2013 11:47

Fischer lassen die Fische ERSTICKEN - (oder was ist das Japsen in + nach dem Netz?) glaube nicht, dass das vergnüglich ist. Machte noch nie wer einen Lauschangriff mit Hörgeräten - wie man sie auf dem Land anwendet?? Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!