Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1

Ökologie: Werkstatt Zukunft

In der Rubrik "Werkstatt Zukunft" stellen wir nachahmenswerte Projekte und technische Lösungen vor. Wir wollen zeigen, dass es jede Menge Ideen gibt, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen



Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Werkstatt Zukunft"

Peter Steinmayr | 18.02.2014 18:53

Sehr geehrte Frau Tügel! Sehr geehrter Herr Gaede! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde einer zukunftsfähigen Welt,

zunächst möchte ich Ihnen allen, die diese "Werkstatt Zukunft" initiierten, realisierten und heute so informativ darstellen, herzlich und aufrichtig gratulieren! Dies ist der beste Beweis, wie viel jeder von uns erreichen kann, wie effektiv Teams und weitblickende Unternehmen sein können im Sinne von Bildung und Verbesserung. Bravo – geling nur mit einer Weltanschauung, die mit Verantwortung und Respekt "Gewinn" umfassend, somit "ausgeglichen" definiert!

Gerne würde ich mit Frau Redakteurin Tügel "weiterführende" Ideen zum Thema "Zukunftsweisende Projekte" austauschen.
Ziel ist, vom Denken zum Tun zu gelangen - zu einem gemeinschaftlichen, verantwortungsvollen, optimistisch-innovativen Handeln mit nachhaltig positiven Wirkungen für "people & planet" ...

- ganz in Ihrem Sinn, denn das ist ja das Großartige, dass diese Einstellung, diese Initiative (weltweit) viele teilen!

Mit besten Grüßen aus Innsbruck verbleibe ich

Peter Steinmayr, Architekt Beitrag melden!

usa | 21.01.2012 18:22

Rund 1/4, also gute 100.000 Euro, steuerte das Umweltministerium bei, schreiben Sie in Heft 2/12 auf Seite 90/91. 50.000 Euro spart das Unternehmen nun p. a. Nach kaum mehr als zwei Jahren hat es die 100.000 Euro "verdient". Bleibt zu hoffen, dass das Ministerium das Geld als Kredit gegeben hat, was man nicht so klar erkennen kann. An sich gibt die KfW Fördergelder heraus. Handelt es sich bei dem gut 100.000 Euro um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss, ist das nicht in Ordnung. Das Unternehmen bereichert sich dann nachhaltig privat auf Kosten aller. Und noch etwas: Über 100 .. Betriebe haben EFA-Mitarbeiter schon .. beraten, schreiben Sie. Das müsste heißen: Die EFA-Mitarbeiter haben über 100 Betriebe beraten. So, wie Sie es schreiben, haben die Betriebe die EFA beraten. Beitrag melden!