Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 12/08 Seite 1 von 5


Kritischer Konsum: Kann Einkaufen die Welt verbessern?

Bewusster essen, einkaufen, wohnen und reisen - darauf setzt die wachsende Gruppe der "strategischen Konsumenten". Um die Welt schrittweise besser zu machen. Kann das funktionieren?

Text von Johanna Romberg und Thomas Ramge

Manchmal ist es ein tolles Gefühl, ein guter Konsument zu sein. Wenn man morgens, an parkenden Spritfressern vorbei, ins sparsam beheizte Büro radelt, wenn man dem Surren seines ökostrombetriebenen Kühlschranks lauscht, oder wenn man den Einkaufswagen im Supermarkt, vorbei an unfairem Kaffee und ungesundem Knabberzeug, demonstrativ in die Bio-Abteilung lenkt - im Bewusstsein, dass die nächste Kaufentscheidung dem Markt für Grünes und Faires wieder ein Stück Auftrieb geben wird.


Jeder gute Konsument kennt sie, diese Momente der Euphorie. Diese Gewissheit, auf der richtigen Seite zu stehen; Teil einer Mission zu sein, die sich auf klare Fakten stützt, auf Zahlen, an denen jeder Zweifel abprallt.


Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will den CO<sub>2</sub>-
Ausstoß der Stadt bis 2020 von zehn
auf drei Tonnen pro Kopf reduzieren.
Ein ehrgeiziges Ziel, das "nur
erreichbar ist, wenn alle mitmachen" (Foto von: Thomas Meyer/Ostkreuz)
© Thomas Meyer/Ostkreuz
Foto vergrößern
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will den CO2- Ausstoß der Stadt bis 2020 von zehn auf drei Tonnen pro Kopf reduzieren. Ein ehrgeiziges Ziel, das "nur erreichbar ist, wenn alle mitmachen"

Unser Fußabdruck: Viel zu groß für einen Planeten

Sechs Hektar. So viel Fläche wird gebraucht, im Durchschnitt, um jeden einzelnen von rund 500 Millionen EU-Bürgern pro Jahr mit Nahrung, Gütern und Energie zu versorgen. Dabei werden jährlich zehn Tonnen Kohlendioxid pro Kopf ausgestoßen. Mit unserem Ressourcenverbrauch liegen wir Europäer an der Weltspitze; nur US-Amerikaner und Chinesen übertreffen uns. Würde jeder von derzeit 6,7 Milliarden Erdbewohnern so viel Fläche beanspruchen und so viel Treibhausgas ausstoßen – wir müssten mindestens drei weitere Planeten in Reserve haben.

Damit die Erde langfristig ein für uns bewohnbarer Ort bleibt, müssen wir unseren "ökologischen Fußabdruck" um etwa zwei Drittel verkleinern. Mit Appellen an Einsicht und Umkehr wird sich diese Geschichte nicht lange aufhalten. Dass die wenig bewirken, haben die vergangenen Jahrzehnte zur Genüge gezeigt. Hier geht es vielmehr um einen Ausweg aus unserem persönlichen Umwelt- und Gerechtigkeitsdilemma; manche sagen sogar: um einen Königsweg in eine bessere Zukunft für alle. Die Rede ist von "strategischem Konsum". Er wird auch politischer, ethischer, moralischer, grüner oder einfach guter Konsum genannt. Die erste Bezeichnung ist jedoch die präziseste, denn sie stellt klar, dass es bei aller Verschiedenheit der Motive um ein gemeinsames Ziel geht: so zu leben, zu wohnen, einzukaufen und sich fortzubewegen, dass der Rest der Welt darunter nicht zu leiden hat. Oder sogar davon profitiert.


Für die Berliner Geschwister Felicia und Melchior
Moss stand von Anfang an fest: Die Streetwear-
Kollektionen ihres Modelabels
"Slowmo" werden ausschließlich aus
Öko-Baumwolle gefertigt &#x2013; und zu
fairen Arbeitsbedingungen (Foto von: Thomas Meyer/Ostkreuz)
© Thomas Meyer/Ostkreuz
Foto vergrößern
Für die Berliner Geschwister Felicia und Melchior Moss stand von Anfang an fest: Die Streetwear- Kollektionen ihres Modelabels "Slowmo" werden ausschließlich aus Öko-Baumwolle gefertigt – und zu fairen Arbeitsbedingungen

Die Idee ist nicht neu

Die Idee stammt aus den Gründerjahren der Umweltbewegung, aus der Zeit, als das Schlagwort von den "Grenzen des Wachstums" die Runde machte und im Umfeld von Kirchen und Universitäten die ersten Biound Dritte-Welt-Läden eröffneten. Die Kunden dieser Läden wurden anfangs belächelt. Kaum eine Geschichte über strategischen Konsum, die nicht das vertraute Klischee vom "Müsli" zitiert, vom Körnerfresser im kratzigen Grobstrickpulli, der seine Jutetasche mit Schrumpelmöhren und bitterem Solidaritätskaffee füllt. Darauf folgt stets der Hinweis, dass die neue Konsumentenbewegung, zum Glück, so ganz anders sei. Aber so anders ist sie gar nicht. Strategische Konsumenten erheben denselben Anspruch, für den die Öko-Aktivisten der ersten Stunde noch verspottet wurden: Sie wollen, allen Ernstes, die Welt retten. Allerdings, und das unterscheidet sie von den „Müslis“, gehen sie dabei pragmatisch vor. Sie versuchen, ihre politisch-moralischen Anliegen mit den Sachzwängen des Alltags zu vereinbaren – und mit ihren Vorstellungen von einem angenehmen Leben. Wer nicht einen von ihnen kennt, bemerkt sie kaum. Sie tragen ihr Anliegen nicht zur Schau.



Seite 1 von 5

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Kritischer Konsum: Kann Einkaufen die Welt verbessern?"

Toni | 28.06.2009 15:09

Super Artikel! Genau hier wollen wir bei the-help.de ansetzen. Aufklären wie die größten Wirkungen erreicht werden können und andere dazu einladen mit zu helfen...www.the-help.de Beitrag melden!

Susanne | 25.03.2009 14:16

Ein sehr guter und wichtiger Artikel. Ich bin auch fuer bewussten Konsum und halte mich auch jetzt schon daran- so gut es geht, z.B. kein Auto, wenig heizen etc. Ich bin allerdings sehr skeptsich bei Bio-Lebensmitteln- da gibt es soviel Missbrauch und Ettikettenschwindel. Wie soll ich mich darauf verlassen koennen, dass diese Produkte wirklich biologisch hergestellt sind und nicht nur so deklariert werden im Handel um mehr Umsatz zu machen wie es schon mehrfach aufgedeckt wurde? Fuer den Verbraucher gibt es hier einfach keine zuverlaessigen Informationen. Gaebe es mehr Kontrolle bei den Bio-Ettiketten wuerden sicher auch mehr Menschen teurere Bio-Produkte kaufen.

Beitrag melden!

katjana | 06.02.2009 12:18

Ich habe diesen spannenden Artikel mit großem Interesse gelesen! nun habe ich einen Studiengang entdeckt, der sich genau mit diesen Belangen rund um den Verbraucher sowie mit Nachhaltigkeitsaspekten auseinandersetzt: European Master's Programme in Consumer Affairs. Dieses Programm wird ab dem kommenden Wintersemester mit anderen europäischen Unis angeboten und wird sicher helfen einen besseren Durchblick in Sachen Verbraucherschutz zu bekommen! Beitrag melden!

delany | 23.12.2008 19:08

Endlich mal ein Artikel, der eines unserer größten Probleme und deren Lösungsmöglichkeiten anspricht
Es ist definitiv an der Zeit, bewusst zu konsumieren. Ich tue dies schon seit längerem und nicht nur des guten Gewissens wegen.
Wenn doch schon auf politischer Ebene aufgrund der im Artikel genannten Gründe allerhöchstens halbgare Kompromisse entstehen, die dazu meist parteipolitisch und im Sinne des kurzsichtigen Konsums und Wachstums sind, sollten wenigstens wir als Konsumenten weiterdenken und die Nachfrage am Markt beeinflussen.
Es ist doch eigentlich absolut nachvollziehbar, das ein solch bewusstes Verhalten ein in diesem Sinne großes Machtpotential besitzt, denn wenn immer mehr Kosumenten immer bewusster konsumieren, wird auch das Angebot immer größer werden und die Anbieter und Produzierenden müssen sich umstellen, um wiederum marktfähig zu bleiben, was wiederum der Umwelt, der Gesellschaft und damit allen zugute kommt.
Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!