Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 02/16 Seite 1 von 1


Fotogalerie: Tang, der Tausendsassa der Meere

Algen sind erstaunlich formenreich. Und vielseitig verwendbar - etwa als Nahrungmittel, Arznei, Treibstoff. Unterwasserfotograf Solvin Zankl hat sie für GEO porträtiert

Text von Viola Kiel
1/10 |
Kein Warmduscher
© Solvin Zankl
Kein Warmduscher
Diese Braunalge liebt es eisig: Phaeurus antarcticus lebt in antarktischen Gewässern und gedeiht am besten bei einer Temperatur zwischen null und fünf Grad Celsius
Zu Gast auf der Alge
© Solvin Zankl
Zu Gast auf der Alge
Eine Kolonie aus Tausenden, kaum einen Millimeter großen beigefarbenen Moostierchen bewächst Teile dieser marinen Rotalge. Die Rhodymenia obtusa ist beheimatet in den Küstengewässern der Südkontinente
Ganz schön aufsässig
© Solvin Zankl
Ganz schön aufsässig
Die Verästelungen von Microcladia coulteri sind vor der Westküste Kanadas ein echter Blickfang. Diese Rotalge lebt "epiphytisch": Ihre Haftorgane sitzen auf anderen Algen
Ist der nicht süß?
© Solvin Zankl
Ist der nicht süß?
Ja, ist er. Zumindest geschmacklich. Der braune Zuckertang Saccharina latissima findet sich in unseren Breitengraden bisher eher selten auf dem Teller. Er enthält Zuckerstoffe, denen er sein dezentes Aroma und seinen Namen verdankt. Sein Vetter S. japonica wird in Japans Küche als "Kombu" hoch geschätzt
Vorteil durch Röte
© Solvin Zankl
Vorteil durch Röte
Rotalgen wie Chylocaldia verticillata besitzen rote Pigmente, die Sonnenlicht noch in größeren Tiefen nutzen können
Gigant der Meere
© Solvin Zankl
Gigant der Meere
Macrocystis pyrifera ist das größte festgewachsene Lebewesen im Meer. Auf dem Bild ist der obere Bereich des Riesentangs zu sehen. In dieser Wachstumszone können seine "Blätter" (wissenschaftlich als Phylloide bezeichnet) um bis zu 30 Zentimeter sprießen - an einem einzigen Tag
Unterwasserwald
© Solvin Zankl
Unterwasserwald
Von den Kanaren bis Neuseeland bietet die Braunalge Ecklonia radiata mit ihrem dichten Blätterbaldachin vielen Lebewesen Schutz und Nahrung. Jungfische können sich hier bestens vor Räubern verstecken
Im Algen-Kindergarten
© Solvin Zankl
Im Algen-Kindergarten
Bevor sie in einer Algenfarm ins Meer gehängt werden, müssen kleine, junge Zuckertange im Labor an einem Seil festwachsen
Gemüse vom Meeresgrund?
© Solvin Zankl
Gemüse vom Meeresgrund?
Nein, hier ist kein Kopfsalat zu sehen, sondern die Seetangart Lessonia variegata im Meer vor den Poor Knights Islands. Die Inselgruppe vor der Nordostküste Neuseelands ist ein besonders artenreiches Schutzgebiet - unter anderem weil Algenwälder hier bis in 20 Meter Tiefe vielfältige Lebensräume schaffen
Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden

Weltweit gibt es Tausende Arten von Algen. Man unterscheidet Mikroalgen (meistens mikroskopisch kleine, zum Plankton gehörende Einzeller) und Makroalgen, mit Strukturen, die an Blätter, Stiele oder Wurzeln von Pflanzen erinnern. Manche Makroalgen werden mehr als 50 Meter lang und bilden ganze Unterwasser-"Wälder".

Makroalgen gibt es in Braun, Rot und Grün, alle betreiben Fotosynthese. In Teilen Asiens sind sie seit Jahrtausenden ein traditionelles Nahrungsmittel. Nori, aus japanischen Rotalgen, hat es als Wickel um gefüllte Reisröllchen auch in europäische Küchen und Mägen geschafft.

Aber sonst sind Algen in Europa nur in einigen Küstenregionen im kollektiven Kochgedächtnis verankert. In Irland etwa hat der Verzehr von Seetang seit dem Mittelalter Tradition. Während der Hungersnot im 19. Jahrhundert seien Algen für viele Iren die Rettung gewesen, berichtet die irische Algenköchin und Ärztin Prannie Rhatigan. Leider hätten sie dadurch jedoch auch einen Imageschaden erlitten: als Armeleuteessen.

Dabei sind die Vorzüge von Algen beachtlich. Sie enthalten viele Stoffe, die der Mensch zum Leben braucht: Vitamine, Spurenelemente wie Zink, Jod und Eisen, essenzielle Aminosäuren, Omega-3-Fettsäuren. Weil sie Stoffe aus dem Meerwasser aufnehmen, enthalten Makroalgen deutlich mehr Mineralstoffe als Landpflanzen, so auch Kalzium oder Magnesium.

Lesen Sie die ganze Reportage im GEO Magazin Nr. 2/2016



Mehr zu den Themen: Algen, Naturfotografie, Fotografie, Zankl

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Tang, der Tausendsassa der Meere" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!