Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 2
Artikel vom


Bodenschutz: "Wir müssen die Augen öffnen"

Auf der 2. Global Soil Week in Berlin traf sich diese Woche die internationale Avantgarde der Bodenschützer. Ein Interview mit dem Gastgeber, Prof. Klaus Töpfer, Direktor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam

Interview:

Flächenentsiegelung: Prof. Klaus Töpfer (l.) hebt am Potsdamer Platz gemeinsam mit Volkert Engelsman und Vandana Shiva von der Kampagne "Rettet unsere Böden" Gehwegplatten aus und pflanzt einen symbolischen Grünkohl (Foto von: IASS)
© IASS
Foto vergrößern
Flächenentsiegelung: Prof. Klaus Töpfer (l.) hebt am Potsdamer Platz gemeinsam mit Volkert Engelsman und Vandana Shiva von der Kampagne "Rettet unsere Böden" Gehwegplatten aus und pflanzt einen symbolischen Grünkohl

GEO.de: Herr Prof. Töpfer, Sie haben am vergangenen Montag mitten in Berlin ein Stück Gehweg aufgebrochen und Gemüse gepflanzt. Warum?
Klaus Töpfer: Wir müssen die Augen öffnen für Dinge, die wir als alltägliche Realität empfinden. Wir haben allein in Deutschland pro Tag etwa einen Flächenverbrauch von 70 Hektar, besonders in den Städten. Das entspricht rund 70 Fußballfeldern. Den Menschen muss klar werden: Mit jeder Maßnahme im Straßen- und Siedlungsbau verschwindet Boden. Und wo Boden verschwindet, wird die Grundlage unserer Zukunft schmaler. Und der zweite Punkt: Wenn wir uns über Böden unterhalten, darf nicht der Eindruck entstehen, das sei nur ein Problem der Entwicklungsländer.

Findet das Thema Boden zu wenig Beachtung?
Böden sind die am meisten übersehene natürliche Ressource. Wir diskutieren auf politischer und gesellschaftlicher Ebene zwar intensiv über den Schutz des Klimas, des Wassers und der Artenvielfalt. Aber wir vergessen immer wieder, dass all dies ohne gesunde Böden nicht zu leisten ist. Darum wollen wir auf der Global Soil Week einen Weckruf an eine Welt senden, auf der bald neun Milliarden Menschen leben. Und zeigen, wie wir mit Böden umgehen müssen, damit wir auch bei einer abnehmenden Verfügbarkeit von Böden ausreichend Nahrungsmittel erzeugen können. Wie wir ihre Speicherfähigkeit für Kohlenstoff und Wasser sicherstellen können und andere Funktionen mehr.


Jedes Jahr verschwinden weltweit 24 Milliarden Tonnen fruchbarer Boden. Schuld ist unter anderem der Klimawandel (Foto von: sandsun/E+/Getty Images)
© sandsun/E+/Getty Images
Foto vergrößern
Jedes Jahr verschwinden weltweit 24 Milliarden Tonnen fruchbarer Boden. Schuld ist unter anderem der Klimawandel

Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass wir weltweit jedes Jahr 24 Milliarden Tonnen fruchtbaren Boden verlieren ...
Eine der Hauptursachen ist Erosion - verstärkt durch den Klimawandel, der uns immer stärkere, teils katastrophale Niederschläge bringt. Aus der Weltraumperspektive ist gut zu sehen, etwa an Flussmündungen in Afrika oder China, dass große Mengen Boden in die Ozeane geschwemmt werden. In den entwickelten Ländern ist das Problem, dass im Zuge von Flurbereinigungen stabilisierende Elemente wie Buschgruppen oder Bäume aus der Feldflur entfernt wurden, um sie maschinengerechter zu machen. Auch durch Überweidung werden Erosionsprozesse massiv verstärkt. Ein weiteres Problem ist Kontamination mit Chemikalien oder Mineralien, etwa durch Versalzung - eine der weitreichenden Konsequenzen künstlicher Bewässerung.



Seite 1 von 2
Mehr zu den Themen: Boden, IASS, Global Soil Week

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel ""Wir müssen die Augen öffnen"" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!