Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Vertical Farming: Der Bauernhof im Hochhaus

Vertical Farming: So heißt ein Konzept, nach dem mehrstöckige Agro-Fabriken die Ernährung der Menschheit sichern sollen - besonders in den rasant wachsenden Großstädten Asiens. In Südkorea proben Forscher schon mal den Ernstfall

Text von Fabian Kretschmer und Malte E. Kollenberg
3/6 |
Vertical Farming
© Heinrich Holtgreve
Vertical Farming
Der Leiter der Farm, Choi Kyu-hong, kontrolliert das Wachstum seiner Salatpflanzen. Unten wachsen kleine Stecklinge, in den oberen Etagen befinden sich die beinahe erntebereiten Salatköpfe
Vertical Farming
© Heinrich Holtgreve
Vertical Farming
In der ersten wissenschaftlichen Vertical Farm Südkoreas in Suwon wird auf drei Stockwerken Salat angebaut
Vertical Farming
© Heinrich Holtgreve
Vertical Farming
Die Pflanzen ruhen auf Metallschalen, die automatisch rotieren, damit bei jeder Pflanze die gleiche Menge Sonnenlicht ankommt. Die meisten Pflanzen wachsen jedoch bei künstlichem LED-Licht
Vertical Farming
© Heinrich Holtgreve
Vertical Farming
Die gleichmäßige Bewässerung der Pflanzen wird über ein ausgeklügeltes Schlauchsystem gelöst. Dabei wird nur recyceltes Wasser verwendet
Vertical Farming
© Heinrich Holtgreve
Vertical Farming
Das Saatgut wird vollautomatisch in die Pflanzerde eingebracht
Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden

Ein Hightechbauernhof als Touristenziel - in Korea ganz normal. "Einmal die Woche kommen gut ein Dutzend Besucher", erklärt Choi Kyu-hong. Der Agrarwissenschaftler ist der Leiter der experimentellen Vertical Farm im südkoreanischen Suwon, etwa 25 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul.

In einem dreistöckigen Gebäude auf dem Gelände der Rural Development Administration, kurz RDA, wird mitten in der Stadt Gemüse angebaut - ganz ohne Pestizide, vollautomatisch und inmitten von 20 Millionen Menschen. Das ganze Jahr über kann unabhängig von Schlechtwetter und Umweltkatastrophen geerntet werden, und zwar um ein Vielfaches ertragreicher als ein in einem vergleichbar großen herkömmlichen Gewächshaus.



loading ...
Kartenansicht wird
geladen ...

Das Interesse an dem Projekt ist riesig. Dicht gedrängt schauen die Besucher durch eine Fensterscheibe in Koreas erste, wissenschaftliche "Vertical Farm". Von innen sieht es ein wenig aus wie in einer Ikea-Lagerhalle. Statt "Billy" liegt aber Blattsalat in den Regalen. Die in mehreren Schichten aufgereihten Pflanzen werden mit weißem, blauem und violetten Licht aus Light Edmitting Diods, kurz LEDs, bestrahlt. Bei voller Auslastung sollen auf den insgesamt 446 Quadratmetern pro Tag 125 Blattsalatköpfe erzeugt werden.

Wissenschaftler Choi kontrolliert immer wieder Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Auch die Lichtwellenlänge der hocheffizienten Leuchtdioden muss genau stimmen. Je nach Pflanze hängt das Wachstum genau davon ab. Passt die Wellenlänge nicht, wachsen die Salatköpfe nur langsam. Beim Vertical Farming darf nichts dem Zufall überlassen bleiben. Die Koreaner wollen mit ihrem Projekt in absehbarer Zeit in den regulären Handel, da muss die Experimentierphase erfolgreich verlaufen. Bald sollen in Koreas Supermärkten Tomaten, Erdbeeren und Kartoffeln aus dem Hochhausanbau erhältlich sein.

Die Rural Development Administration hat mit ihrer Vertical Farm auf das Konzept von Dickson Despommier zurückgegriffen. Der emeritierte Professor für Umweltgesundheit an der New Yorker Columbia University hat es in dieser Form 1999 gemeinsam mit seinen Studenten entwickelt. Erste Veröffentlichungen zum vertikalen Pflanzenanbau finden sich aber bereits 1915.


Angesichts einer rasant wachsenden Weltbevölkerung wird die Sicherung der Nahrungsmittelversorgung zu einem drängenden Problem. Die UNO prognostiziert gut neun Milliarden Menschen im Jahr 2050 - und Ackerflächen sind nur begrenzt vorhanden, viele von kontinuierlicher Bewirtschaftung in den vergangenen 60 Jahren ausgelaugt. Die vielen leer stehenden Hochhäuser in Manhattan inspirierten den Wissenschaftler Despommmier und seine Studenten: "Wir wissen ja, wie man Pflanzen indoor anbaut und bewässert - wieso tun wir's nicht einfach?", grinst Despommier heute, zwölf Jahre und zahlreiche Projekte später. Er will nichts Geringeres als mit seiner Idee die Landwirtschaft revolutionieren. Auch in Ländern, in denen Landwirtschaft gar nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, soll das Konzept für Nahrungsmittelsicherheit sorgen.


Kritiker halten Vertical Farming allerdings für eine utopische Spielerei. Als Hauptproblem benennen sie den Energiehunger der vertikalen Bauernhöfe. Das Sonnenlicht muss vollständig durch Leuchtdioden ersetzt werden. Der Strom dafür soll aber nicht etwa aus Atomkraftwerken kommen. Despommier stellt sich eine Komplettversorgung aus erneuerbaren Energien vor. Der Agrarforscher Stan Cox vom Kansas Land Institute hat Despommiers Vision auf seine Umsetzbarkeit hin untersucht. Das Ergebnis ist wenig berauschend: Sollte die jährliche Weizenernte der USA nur mittels Vertical Farming und erneuerbarer Energien produziert werden, müsste der Sektor für erneuerbare Energien um das 400fache gesteigert werden.

In Suwon sollen solche Probleme bald gelöst sein. Choi sieht sein Team auf dem richtigen Weg: "Wir nutzen Fernwärme, um die Vertical Farm zu klimatisieren. Für die Lichtversorgung verwenden wir Solarzellen. Trotzdem speisen wir noch 50 Prozent des Gesamtenergieverbauchs zusätzlich ein." Wie hoch der Energieverbrauch der Vertical Farm in Suwon genau ist, wird erst Ende des Jahres feststehen. Erst einmal wird fieberhaft weiter geforscht.

"In fünf Jahren", meint Chois Kollegin Lee Hye-jin, "ist unsere Farm reif für den freien Markt". Für Südkorea ist der Erfolg des Projekts ausgesprochen wichtig. Das Land am Han-Fluss importiert heute den größten Teil seiner Lebensmittel. Deren Preise befinden sich nach Angaben der Vereinten Nationen auf einem Allzeithoch. Nach einer OECD Studie aus dem Jahr 2005 rangiert Südkorea auf dem fünftletzten Platz, wenn es um die Nahrungsmittel-Versorgungssicherheit in den OECD-Ländern geht.



Mehr zu den Themen: Ernährung, Bevölkerung

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Der Bauernhof im Hochhaus"

enemenemiste | 17.10.2013 19:43

In Zukunft wird es wahrscheinlich möglich sein, die Energieversorgung der Hochhausfarmen weiter zu reduzieren, sodass sie sich irgendwann zum größten Teil selbst versorgen können. Vielleicht ist es auch möglich, über Spiegelsysteme das Außenlicht zu nutzen. Auf jeden Fall sollte man hier weiter forschen, am Ende werden doch meistens Dinge möglich, die vorher für unmöglich gehalten wurden. Außerdem ist das Konzept nicht nur sinnvoll, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren, es werden ja auch keine Pestizide, Fungizide und Herbizide benötigt. Auch die Übersäuerung der Böden wäre hierdurch gelöst. Und kürzere Transportwege gäbe es auch, wodurch die Umwelt auch wieder weniger belastet werden würde. Beitrag melden!

AR1980 | 13.10.2012 13:59

All diese Hightech-Spielereien doktern nur an einem der vielen Symptome der Überbevölkerung unseres Planeten herum. Die eigentliche Aufgabe ist es, die Erdbevölkerung zu reduzieren. Dann ist auch wieder genug Platz für Ackerbau und die Nahrungsversorgung ist gesichert. Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!