Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 2
Artikel vom


Greenwashing: Grüner Etikettenschwindel

Immer mehr Produkte werden als "nachhaltig", "ökologisch" oder einfach "natürlich" beworben. Auch solche, die es gar nicht sind. Verbraucher- und Umweltschutzverbände gehen gegen das Greenwashing gerichtlich vor

Text von

Engagement für hohe soziale Standards, für Umwelt- und Klimaschutz - so etwas kommt bei modernen Konsumenten gut an. Eine Verbraucherbefragung der PR-Firma Edelman aus dem vergangenen Jahr ergab, dass der Umweltschutz für 74 Prozent der deutschen Konsumenten das wichtigste Thema ist - und damit auch ihre Kaufentscheidungen beeinflusst. Das wissen auch die Hersteller von Konsumartikeln. Folgerichtig bewerben sie immer mehr ihrer Produkte als "umweltfreundlich", "fair", "nachhaltig", "ökologisch" oder einfach "natürlich".

Zum Beispiel Autohersteller. Sie haben schon vor Jahren verstanden, dass sie mit dem Thema Nachhaltigkeit beim Käufer punkten können. Opel warb für seinen "Insignia ecoFlex" mit einem "umweltfreundlichen CO2-Ausstoß". VW dagegen versprach dem potenziellen Käufer eines "Phaeton" "Fahrspaß mit reinem Gewissen" und "höchste Umweltverträglichkeit". 2009 mahnte der Bundesverband der Verbraucherzentralen beide Autobauer erfolgreich ab. Die Werbung unterblieb.


Alles Natur? Hersteller werben immer öfter mit "grünen" Argumenten - nicht immer zu Recht (Foto von: imago/Geisser)
© imago/Geisser
Foto vergrößern
Alles Natur? Hersteller werben immer öfter mit "grünen" Argumenten - nicht immer zu Recht

Auch in den Supermarktregalen grünt es: Bis vor kurzem bewarb der Discounter Lidl Textilien aus Lyocell-Faser als "Naturprodukt". Doch mit der Natur war es nicht weit her: "Die Faser wird zwar aus Zellulose hergestellt, aber die ist chemisch so stark aufbereitet, dass man nicht von einer Natur- sondern von einer Chemiefaser sprechen muss", sagt Dirk Petersen, Umweltexperte bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Die Verbraucherschützer mahnten Lidl ab. Der Discounter versprach, die irreführende Werbung zu unterlassen.

Im vergangenen Jahr hatte die Verbraucherzentrale Hamburg Lidl schon einmal ins Visier genommen. Damals warb die Ladenkette in ihren Prospekten: "Wir lehnen grundsätzlich jegliche Form von Kinderarbeit oder Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in den Produktionsstätten unserer Waren ab. Wir sichern diese Standards nachhaltig." - Ein Lippenbekenntnis, wie die Verbraucherschützer zeigen konnten: Sie deckten, unterstützt von der Clean Clothes Campaign, Missstände bei Zulieferern in Bangladesch auf. Arbeiterinnen in verschiedenen Nähereien hatten von schlechter und undurchsichtiger Vergütung berichtet, von Verhinderung von Gewerkschaftsarbeit und Diskriminierung von Frauen. Lidl ruderte zurück und unterließ die imagefördernde Behauptung.

Expertise ist gefragt
Ob "grüne" Produkte halten, was sie versprechen, das kann der Verbraucher am Supermarktregal oft kaum beurteilen. Umso wichtiger, dass Umwelt- und Verbraucherverbände Werbekampagnen und Verpackungen mit kritischem Sachverstand unter die Lupe nehmen. Sie sehen sich Label, Umweltbilanzen und Zertifikate an und können Anbietern auf die Finger klopfen, wenn ein Produkt aus ihrer Sicht tatsächlich einmal falsch oder irreführend beworben wird. Grundlage dafür ist das "Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb". Das Gesetz regelt, was "Verbrauchertäuschung" und "irreführende Werbung" ist. Danach darf der Hersteller nichts Unwahres von seinem Produkt behaupten, nur um dessen Absatz zu fördern.

Das gilt etwa auch für Selbstverständlichkeiten. Ein Beispiel: der Aufdruck "Frei von FCKW" auf einer Spraydose. Das ozonschädigende Treibmittel ist schon seit Jahren in Spraydosen verboten. Wer also ein FCKW-freie Spraydose kauft, tut der Umwelt - anders als der Aufdruck suggeriert - keinen besonderen Gefallen, erläutert Dirk Petersen. Ebenso unzulässig ist es, einen Kühlschrank mit der Effizienzklasse A+ als "besonders energieeffizient" zu bezeichnen. "Es gibt nämlich noch zwei bessere Klassen, A++ und A+++", sagt Petersen.



Seite 1 von 2
Mehr zu den Themen: Konsum, Verbraucherschutz

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Grüner Etikettenschwindel" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!