Hauptinhalt

Ägyptologie: Heiliges Getier

Skorpione und Insekten wurden im alten Ägypten als Gottheit verehrt

Naturschutz: Im Flug erfasst

Etwa 15000 Fledermäuse überwintern jährlich in den Bad Segeberger Kalkberghöhlen - einem der größten Winterquartiere Europas. Mittels einer neuen Methode können nun erstmals Anteile der verschiedenen Arten genau bestimmt werden

Biochemie: Prächtige Giftmischer

Pfeilgiftfrösche bilden ihre Toxine nicht selbst. Aber sie verstehen es, aus gering toxischen Substanzen ein Gebräu zu entwickeln, das mitunter so gefährlich ist, dass es zu Lähmungen und zum Tode führen kann

© Daryl & Sharana Balfour/Okapia

Biologie: Düstere Zukunft für Monogame

Sexuelle Untreue bringt einigen Tierarten Vorteile: Sie sind weniger als andere vom Aussterben bedroht

Biologie: Ein ganzer Kerl

Auch Kraken bekommen eine Erektion. Das hat jetzt eine US-Forscherin durch Zufall entdeckt

Gegrummel im dichten Dschungel

Die größten Vögel des Regenwaldes erzeugen die tiefsten Laute

Medizin: Anziehende Blutwäsche

Mit winzigen Magneten lassen sich Giftstoffe aller Art aus dem Blut fischen

Astronomie: Die Finsternis in der Sonne

Verbirgt sich die Dunkle Materie womöglich im Innern von Sternen?

Kognitionsforschung: Problem durchschaut

Mythen schildern Raben als weise und schöpferisch. Doch wie intelligent sind sie wirklich?

Wüstenwälder atmen auf

Profitieren Bäume in Trockengebieten von mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre?

Neurobiologie: Aufgrund der Regel gegen die Regel

Die Sprachverarbeitung bei Frauen ist unerwartet zyklus-abhängig: In der Zeit nach dem Eisprung wird neben der linken auch die rechte Seite des Hirns einbezogen

Kernenergie: Zu früh gefreut?

Physiker haben ein Verfahren entwickelt, das die atomare Entsorgung revolutionieren könnte. Leider steckt die Methode noch in den Kinderschuhen

Verhalten: Tausend Füße gegen Mücken

Um blutsaugende Insekten abzuwehren, cremen sich Affen Südamerikas mit Tausendfüßer-Extrakt ein

Astronomie: Schneefall im Weltall

Vulkane auf dem Saturnmond Enceladus spucken keine Lava. Sondern Eis

Klimaforschung II: Die Alpen bröckeln

Nicht nur Gletschern setzt die Klimaerwärmung zu. Auch härteste Felsengipfel sind betroffen

Klimaforschung I: Schuld ist nicht die Sonne

Eine Rekonstruktion der solaren Aktivität seit 850 n.Chr. bringt neue Fakten in die Debatte um unser aufgeheiztes Klima

© Torsten Schäfer

EU-Fischerei in der Krise

Warum die europäischen Fischbestände bedroht sind. Was die Forschung weiß. Welche Lösungen es gibt

© Peter Carstens/GEO.de

Der Wald

In diesem Themenspecial finden Sie Artikel rund um das Thema Waldökologie

© Paulo Fridman/Corbis

Die Industrie, die uns satt macht

Die Folgen der modernen Nahrungsmittelproduktion: Tierquälerei, Umweltzerstörung, Chemieeinsatz, Ausbeutung, Verschwendung

Energie: Strom durch Strömung

Mitten in New York, im East River, soll der erste Gezeiten-Turbinenpark der Welt entstehen

© Torsten Lubenow

5. September 2006

Ein weiteres Regenwaldgebiet soll kartiert werden. Doch im Dickicht des Dschungels verläuft sich die Gruppe. Es wird dunkel und die ersten Giftspinnen kriechen aus ihren Verstecken

Per Mausklick in die Galaxie

Wie arbeiten Wissenschaftler mit den Hubble-Daten und wie werden diese archiviert und zugänglich gemacht? Ein Interview mit Robert Fosbury, dem Leiter der Science Instrument Information Group bei der ESO, und Rudolf Albrecht, dem Leiter der Science Data und Software Group der ESO in Garching

James Webb schickt Hubble in Pension

Seit 1990 ist Hubble im All und liefert uns faszinierende und einzigartige Bilder. Aber wie sieht Hubbles Zukunft aus? Wann hat Hubble ausgedient? Wird es einen Nachfolger geben?

© Oliver Lück

Naturtalente

Wir stellen ökologische Vordenker, naturverbundene Sonderlinge, umweltbewusste Idealisten vor

© imago

Werkstatt Zukunft

In der Rubrik "Werkstatt Zukunft" stellen wir nachahmenswerte Projekte und technische Lösungen vor

© GEO-Grafik

Weltspiel

Jeden Monat neu in GEO: das Weltspiel. Frei nach dem Motto: "Geographie ist, was man daraus macht!"

© Paul Kennedy/Lonely Planet Images/Getty Images

Extreme Pflanzenwelt

Welche Pflanze hat die größte Blüte? Welche ist die schnellste? Was macht den Sandbüchsenbaum so gefährlich? Testen Sie Ihr Wissen!

Vom sehgestörten Teleskop zum Auge des Weltalls

Seit 1990 beobachtet das Hubble Weltraumteleskop unser Weltall. Welche Entdeckungen hat Hubble seither gemacht? Und hat sich die Investition in das rund drei Milliarden Dollar teure Fernrohr gelohnt?

© Mojgan B. Aizimi

Der alte Mann und der Canyon

Martin Litton ist einer der berühmtesten Umweltschützer der USA und mit allen Wassern gewaschen. Seit vielen Jahren engagiert er sich für den Fluss Colorado und die Natur des Grand Canyon

Verhalten: Wer richtig wächst, wird Chefin

Bei sozialem Aufstieg verändern Clownfische ihre Größe - und manchmal auch ihr Geschlecht

Bio-Chemie: Goldader auf dem Balkon?

Indische Forscher haben es geschafft: Mit Geranienblättern gewinnen sie Edelmetall

Neurobiologie: Fitness hält graue Zellen jung

Senioren können ihre Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter erhalten - wenn sie nicht träge werden

Geowissenschaften: Der Atem des Teufels

Für die Regierung von Mali deutete alles auf einen Vulkanausbruch nahe der Stadt Timbuktu hin. Forscher aus Oslo klärten das feurige Phänomen in Westafrika auf

Geowissenschaften: Der Vulkan, der atmet

Die Phlegräischen Felder nahe Neapel heben und senken sich regelmäßig infolge vulkanischer Aktivität

Verhalten: Wer Luxus will, muss länger tanzen

Bei Bienenvölkern trifft eine Findungskommission die Entscheidung über das beste neue Nest. Und sie wählt fast immer richtig, wie US-Forscher jetzt beobachtet haben

Biologie: Immer der Nase nach

Antarktische Seevögel spüren ihre Beute mit einem hochsensiblen Geruchssinn auf

Biologie: Heiße Hörnchen

Um Klapperschlangen abzuwehren, erhitzen kalifornische Erdhörnchen ihren Schweif

Biochemie: Genuss ohne Reue

Gute Nachricht für Feinschmecker: US-Forscher haben die chemische Struktur des Muschelgiftes Azaspiracid entschlüsselt. Damit könnten vergiftete Exemplare bereits im Meer entlarvt werden

Verhalten: Makabre Vorspeise

Wespen beißen Gottesanbeterinnen die Fühler ab, damit sie sich an deren Beute beteiligen können

Fotoshow: Zecken

Mit dem bloßen Auge leicht zu übersehen, entpuppt sich die Zecke (auch Gemeiner Holzbock genannt) unter dem Mikroskop als faszinierendes Wesen

Was ist dran am Kreationismus?

In seinem Lehrbuch "Evolutionsbiologie" fasst Ulrich Kutschera die wichtigsten Argumente der Evolutionsgegner zusammen - um sie zu widerlegen. Wir geben die Behauptungen der Kreationisten hier auszugsweise wieder

Verhalten: Scheu bis in den Tod

Guppyweibchen riskieren lieber ihr Leben als eine ungewollte Begattung

Händler für Kaffee, Tee und Schokolade in Österreich

Adressen nach Postleitzahlen sortiert

© Carsten Peter

Im Riesending

Am liebsten fotografiert Carsten Peter dort, wo es besonders extrem ist. Etwa in tiefen, verwinkelten, schwer zugänglichen Höhlen. Zusammen mit Geo-Expeditionsleiter Lars Abromeit erkletterte er jetzt Deutschlands mächtigste Höhle, das 1056 Meter tiefe und knapp 13 Kilometer lange "Riesending" bei Berchtesgaden. Hier erzählt Peter, worauf es dabei ankam

© Asisi

Dschungel, Maßstab 1:1

Monumental in jeder Hinsicht, unterstützt von GEO: Der Berliner Künstler Yadegar Asisi enthüllt nach jahrelanger Arbeit ein gigantisches Panorama des Regenwaldes

Händler für Kaffee und Schokolade in der Schweiz

Adressen nach Postleitzahlen sortiert

© GEO-Grafik

Die "Hot spots" der unbekannten Arten

Rund um den Globus suchen Kryptozoologen nach Spuren verschollener Tierarten. Die hier dargestellte Weltkarte zeigt, wo sie fündig geworden sind

Forschung: Reise zum Mittelpunkt der Erde

Ein kalifornischer Forscher meint einen Weg ersonnen zu haben, um eine Sonde zum Erdkern zu befördern

Evolution: Geborgen im eigenen Netz

Spinnen "bauen" auch dreidimensional. Ein Mehraufwand, der ihr Leben retten kann

Geowissenschaften: Versteppung durch Raubbau

Die große Nachfrage nach billigen Rohstoffen aus der Dritten Welt führt zur katastrophalen Verschwendung natürlicher Ressourcen. Auf einer Konferenz in Hamburg warnten Wissenschaftler und Politiker vor den Folgen

© GEO WISSEN / Andreas Knoche

Die Greifer aus der Unterwelt

In Tiefen bis 1000 Metern hausen gewaltige Kopffüßer mit 14 Meter langen Armen und Augen so groß wie Salatschüsseln. Wie die Riesen da unten leben und was sie treiben, wollen Forscher mit einem U-Boot ergründen

"Die Erdatmosphäre ist der Mülleimer für Weltraumschrott"

Der Experte für Space Debris (Weltraumschrott) Prof. Walter Flury plädiert im Interview für klare UNO-Vorschriften, um den Müll im All zu vermeiden

Staubkörnchen auf Kollisionskurs

Kann Armageddon wahr werden? Muss die Erde eines Tages mit einer Atombombe vor einem Asteroiden gerettet werden?

Schrauben, Handschuhe und ausgediente Oldtimer

Weltraumschrott - wie entsteht er, welche Auswirkungen hat er, wie kann er zerstört werden?

© Christian Ziegler

Fotogalerie: Mangroven

Salzwasser, sengende Sonne, Wechsel der Gezeiten: Mangroven haben sich perfekt an die lebensfeindlichen Bedingungen angepasst. Ihre Wälder schützen die Ufer und schaffen eine bizarre Welt, in der zahllose Tiere und Pflanzen siedeln

Paläontologie: Das Geheimnis des Fliegens

Neue Untersuchungen an Archaeopteryx lassen vermuten: Der Vogelflug begann als Gleiten

Biologie: Große Brut, wenig Luft

Entweder den Nachwuchs umsorgen oder tief durchatmen: Maulbrüter wie die Kardinalbarsche müssen gut abwägen, wenn nachts im Riff der Sauerstoff knapp wird

Aliens auf der Erde

Analysen belegen: "Marsmeteoriten" stammen wirklich von unserem Nachbarplaneten

Medizin: Schwache Strahlen bedenklich

Bei der Röntgendosis ist "weniger" nicht unbedingt "gesünder"

Technik II: Grünes Kataster

Wie steht es um die Gesundheit der Bäume in einer Stadt? Ein grafisches Informationssystem gibt Auskunft auf einen Blick

Flinke Dickhäuter

Elefanten müssen eine Menge Pfunde bewegen. Dass sie dennoch schnell sein können, verdanken sie einem ungewöhnlichen Laufstil

Vegetarische Piranhas

Französische Forscher haben in Französisch-Guayana zwei unbekannte Piranha-Spezies entdeckt. Aber keine Blutrünstigen: Sie verschlingen Grünzeug

Pflanzenökologie: Ein Vorgeschmack auf die Zukunft

Treibhausgase verändern nicht nur das Wetter, sondern auch das Pflanzenwachstum

Von Feuerländern und Nubiern

Nicht mit Tieren verdiente Carl Gottfried Hagenbeck jahrelang sein Geld - sondern mit Menschen. Auf über 60 Völkerschauen präsentierte er Inuit, Sioux oder Feuerländer der gaffenden Menge

© Photodisc Blau

Pestizide: Aus deutschen Landen frisch auf den Tisch

Obst und Gemüse enthält nicht nur Vitamine und Nährstoffe, sondern oft auch abenteuerliche Giftmischungen. Was kann man überhaupt noch essen? GEO.de fragte Experten und gibt Tipps

© Jeremy Sutton-Hibbert/Greenpeace

Die einzelnen Stationen im Überblick

Von den Azoren bis zur Antarktis läuft Greenpeace mit der "Esperanza" 12 verschiedene Stationen an. Ihr Ziel: die Schaffung eines weltweiten Netzwerks von Meeresschutzgebieten

Psychosomatik: Hamster neigen zu Kummerspeck

Furcht vor Stärkeren verleitet Goldhamster, zu viel zu fressen

Wolkenforschung: Wetter aus der Röhre

In der Klimaforschung sind Wolken große Unbekannte. Einen neuen Versuch, die Gebilde zu begreifen, unternehmen Leipziger Wissenschaftler mithilfe eines einzigartigen Simulators

Kognition: Mit Pfiff auf Du und Du

Große Tümmler haben eine außergewöhnliche Gabe: Sie identifizieren sich und ihre Artgenossen am persönlichen Pfeiflaut

Wasser - ein ganz besonderer Saft

GEO-Redakteur Klaus Bachmann über die erstaunlichen Eigenschaften des feuchten Elements. Mit Videos

© Alexander Gerst

Dienstag, 13. Juni 2006

Leichte Entwarnung: Die Regierung hat in Zusammenarbeit mit dem Observatorium in Yogyakarta die Gefährlichkeitsstufe des Vulkans wurde um eine Stufe von 4 (maximal) auf 3 heruntergesetzt

© Alexander Gerst

Dienstag, 13. Juni 2006

Leichte Entwarnung: Die Regierung hat in Zusammenarbeit mit dem Observatorium in Yogyakarta die Gefährlichkeitsstufe des Vulkans um eine Stufe von 4 (maximal) auf 3 heruntergesetzt

© Alexander Gerst

Montag, 12. Juni 2006

Die Lage am Merapi hat sich etwas entspannt. Doch immer noch besteht die Gefahr, dass der Lavadom anwächst und es somit nach wie vor zum verheerenden Ausbruch kommen könnte

Furchtbar bunte Hemden

Präriehunde unterscheiden Fressfeinde nach ihrer Farbe

© Alexander Gerst

Sonntag, 11. Juni 2006

Der Merapi bleibt ruhig. Doch mangels guter Sicht gibt es keine zuverlässige Beurteilung über die Stabilität des Vulkans

© Alexander Gerst

Samstag, 10. Juni 2006

Die Lage am Merapi bleibt unverändert: Dicke Ascheschichten bedecken weite Flächen der Landschaft und die Beobachtungsstationen arbeiten weiterhin auf Hochtouren

© Alexander Gerst

Freitag, 9. Juni 2006

Die Aktiviät des Vulkans verändert sich. Möglicherweise steht die Hauptphase der Eruption kurz bevor

© Alexander Gerst

Donnerstag, 8. Juni 2006

Alle zehn Minuten brechen rotglühende Teile vom Lavadom ab, die sich innerhalb von Sekunden in gespenstisch glühende Feuerwolken verwandeln - doch viele Einheimische leben immer noch in dieser Sperrzone

© Alexander Gerst

Mittwoch, 7. Juni 2006

Die Beobachtungen am Vulkan gehen weiter. Immer wieder werden Gesteinslawinen ausgelöst, die mit einem gewaltigen Donnern die Flanken der Hänge herunterkommen

© Alexander Gerst

Dienstag, 6. Juni 2006

Nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Java steht nun auch noch der aktive Vulkan Merapi unmittelbar vor einem gewaltigen Ausbruch

Eisenfresser im Eis

In der Antarktis leben fremdartige Wesen in Seen tief unter dem ewigen Eis

Schädlinge: Lauern in der Mauer

Chinesische Restauratoren haben Mühe, die Mauer der alten Kaiserstadt Xi’an gegen winzige Feinde zu verteidigen: Milben

Physik: Schlange-Gehen

Die Art, wie sich beinlose Reptilien fortbewegen, ist physikalisch gesehen gemächliches Schlendern

Zugvögel in der Lichtfalle

Können grüne Leuchten Leben retten?

Wenn Regentropfen zu schnell fallen

Wenn Regentropfen zu schnell fallen

Verhalten: Eifersüchtige Lurchenfrau

Kehrt ein Waldsalamander-Männchen von einem Seitensprung zurück, wird seine Partnerin zur Furie

Tiermedizin: Kanüle auf sechs Beinen

Eine Raubwanze hilft Tierforschern bei der Blutabnahme

Geowissenschaften: Diamanten im Erzgebirge

Ein einzigartiger geologischer Fund in Sachsen beweist: Die Erdkruste muss dort einst besonders dick gewesen sein

Biologie: Gute "Nase" ersetzt klebriges Netz

Krabbenspinnen spannen keine Fäden. Sie fangen ihre Opfer auf Blüten, deren Duft die Insekten bevorzugen

Astronomie: Blaumachen im Weltraum

Astrophysiker glauben, die Ursache für die blauen Ringe um Saturn und Uranus entdeckt zu haben

Ökologie: Der Kleine, der den Großen schützt

Einem begehrten Pilz hat ein Naturschutzpark im Nordwesten der Demokratischen Volksrepublik Korea seine Existenz zu verdanken

Evolution: Atmende Ohren

Unsere frühen Vorfahren benutzten das spätere Hörorgan vermutlich zum Atmen

Kognition: Ein Gedächtnis wie ein Kolibri

Die kleinsten Vögel haben ein erstaunliches Erinnerungsvermögen: Sie wissen genau, wann und wo sie zuletzt Nektar genascht haben

© Suhel al-Janabi

B-Day auf vietnamesisch

Der 7. internationale Tag der Artenvielfalt in Vietnam stand ganz im Zeichen des Klimawandels

© Suhel al-Janabi

B-Day auf vietnamesisch

Der 7. internationale Tag der Artenvielfalt in Vietnam stand ganz im Zeichen des Klimawandels

Evolution: Petri Unheil

Angler aufgepasst! In stark befischten Teichen "lernen" Barsche, den Köder zu verschmähen

Soziologie: Öffentlicher Druck

Schreiende Babys setzen ihren Willen besser durch, wenn Fremde zuschauen. Selbst unter Affen

Verhalten: Verstohlene Dohlen

Einige Rabenvögel haben die Fähigkeit, Blicke und Gesten von Menschen zu deuten

Meeresbiologie: Wie sich Korallen schützen

Mit fluoreszierenden Pigmenten schützen Korallen ihre Mitbewohner, die die Nesseltiere zum Leben brauchen


Seite 14 von 15
Gehe direkt zu:
vergrößern