Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1


Der GEOkompakt-Briefkasten

Anregungen, Kommentare und Kritik an die GEOkompakt-Redaktion


Liebe Leserin, Lieber Leser!

Willkommen im Briefkasten der GEOkompakt-Redaktion. An dieser Stelle können Sie der Redaktion Lob mitteilen, aber auch Anregungen und Kritik. Bitte verwenden Sie dazu das Formular am Ende dieser Seite, oder schicken Sie eine Email an briefe@geokompakt.de. Wir sind gespannt.

Herzlich Ihr
GEOkompakt-Team

zurück zur Hauptseite


Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Der GEOkompakt-Briefkasten"

Yvonne | 30.04.2015 23:39

Hallo, ich weiß nicht genau ob ich hier richtig bin, aber ich schreibe einfach mal :)
Da ich leider erst recht spät die GeoKomakt endeckt habe, würde mich einmal interessieren ob die momentan vergriffenen Hefte noch einmal nachgedruckt werden.

Liebe Grüße
Yvonne Beitrag melden!

GEOkompakt-Redaktion | 27.03.2015 11:09

@Ralf Winter: Tatsächlich prüfen wir sehr gewissenhaft alle Fakten, die in unseren Texten stehen, - und ziehen Experten zu Rate, die die Studienlage kennen. Dennoch vielen Dank für die von Ihnen genannten Quellen, die einen Zusammenhang zwischen Süßstoffen und der Ausbildung eines metabolischen Syndroms nahelegen. In Anbetracht der kontroversen Ergebnisse hätten wir die Aussage nicht so explizit formulieren sollen.
Mit herzlichen Grüßen
Ihre GEOkompakt-Redaktion Beitrag melden!

GEOkompakt-Redaktion | 27.03.2015 10:57

@ Sören Bergmann: Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Heft und die aufmerksame Lektüre. Sie haben Recht, in Bezug auf die von Ihnen genannten Aspekte hätten wir klarer formulieren sollen. Und tatsächlich gibt es wohl in kaum einem Forschungszweig derart konkurrierende Ansichten wie in der Ernährungswissenschaft.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre GEOkompakt-Redaktion
Beitrag melden!

GEOkompakt-Redaktion | 26.03.2015 16:51

@Schönberger Kornelia: Leider können wir Sie telefonisch nicht erreichen.
Mit freundlichem Gruß
Ihre
GEOkompakt-Redaktion Beitrag melden!

Dr. Ralph Winter | 26.03.2015 15:28

Thema Süßspeisen (Nr. 42, S. 80): Sie schreiben, alle Fakten in diesem Heft seien überprüft worden. Leider stimmt das nicht ganz. Sie verbreiten eine Annahme, die plausibel scheint, nach neueren Daten aber wahrscheinlich konträr zur Realität ist, dass nämlich die Verwendung von Süßstaoff statt Zucker in Getränken diätetisch günstig sei. Hierzu ein paar Hinweise: Süßstoffe werden in der Tiermast eingesetzt; im Tierversuch nehmen Ratten, die mit Süßtoff versetzten Joghurt aßen, mehr zu als solche, deren Joghurt mit Zucker gesüßt war; die Befragung von 9500 Personen ergab, dass Konsumenten von "Diät"-Getränken ein um 34% erhöhtes Risiko hatten, ein metabolisches Syndrom zu entwickeln; in NATURE wurd kürzlich eine Studie publiziert, die auf eine Veränderung der Darmflora bei Konsumenten von Süßstoff hinwies - mit der Folge eines höheren Risikos für Insulinresistenz. Auch wenn es noch keine klaren Beweise, ledilich viele Hinweise auf eine kontraproduktive Rolle der sog. "0-Kalorien-Diätgetränke" gibt, erscheint es dringend geboten, auf die Aussage "Am ehesten profitiert man bei Softdrinks: Die meisten gibt es auch als zuckerfreie Variante - mit kalorienfreien Süßstoffen." zu verzichten. Eine nette Übersicht finden Sie im TIME Magazine vom 30. März 2015. auf S. 12. Die Amerikaner müssen es wissen. Vieles spricht dafür, dass das Adipositasproblem der US-Bevölkerung mit dem Konsum von Softdrinks zu tun hat, auch und gerade von künstlich gesüßten. Beitrag melden!

Schönberger Kornelia | 16.03.2015 21:56

Ich bitte um Rückruf bezüglich meines Abos GeoKompakt.

06644600464

Danke!

MMag. Kornelia Schönberger Beitrag melden!

Sören Bergmann | 13.03.2015 13:15

Sehr geehrtes Geo-Team,
da ich mich mit dem Thema "gesunde Ernährung" schon seit einiger Zeit sehr intensiv auseinandersetze, musste ich schon oft gegensprüchliche Meinungen, auch von Experten, feststellen. Oft hat man das Gefühl, dass Experten selbst oft nicht auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sind.
In ihrem aktuellen Heft war es z.B. interessant zu sehen, dass Herr Professor Hensel in dem Interview mit ihm darauf hinweist, dass die größte Gefährdung bei Lebensmitteln von der eigenen fehlerhaften Hygiene ausgeht. Und das man die Küche in einem möglichst Keimfreien Zustand halten sollte. Auch weist er darauf hin, dass zum Beispiel Rohmilchkäse ein Risiko darstellt, welches die hiesige Bevölkerug jedoch gerne eingeht.
In dem Artikel über Allergien und Unverträglichkeiten, steht, und das habe ich auch schon oft an anderer Stelle gelesen, dass gerade die übertriebene Hygiene, dass Imunsystem von Kindern aber auch von Erwachsenen schwächt. Und das zum Beispiel Kindern auf Bauernhöfen im Durchschnitt weniger Allergien haben. Und gerade diese trinken am ehesten mal Rohmilch oder essen Lebensmittel die mit vielen Bakterien belsastet sind.
Ich finde es einfach interessant, wie sich die Meinungen bzw. die Einstellung zu gewissen Dingen so unterscheiden kann. Selbst unter Experten.
Ein weiteres Beispiel ist, dass sie in ihrem Artikel über Vegetarier feststellen, dass Zitat:"Selbst ein Eisenmangel - ein oft genanntes Argument - ist bei Vegetariern nicht häufiger festzustellen als bei Fleischessern" .
Auch dieser Aussage wird von Frau Professor Graf, mehr oder weniger, widersprochen. Sie behauptet, dass Vaganer und Vegetarier oft an Eisenmangel leiden, was beim Sport wiederum zu Müdigkeit und Schlappheit führt.

Ist das Wirrwarr in diesem Wissenschaftsbereich wirklick so groß, oder neigen die Wissenschaftler vielleicht zu einer Dogmatisierung ihrer Meinung?

Ich fand das Heft sehr interssant, da es mal wieder genau eins meiner Interessen aufgegriffen hat.

Mit freundlichen Grüßen
Sören Bergmann Beitrag melden!

Alexandra Tscholl | 03.02.2015 07:55

Sehr geehrte Fr. Fuchs, ich möchte mich recht herzlich für Ihr überaus nettes Entgegenkommen (Exemplar GEO+DVD) bedanken und weiß dieses sehr zu schätzen. Vielen Dank mit freundlichen Grüßen Alexandra Tscholl Beitrag melden!

GEOkompakt-Redaktion | 06.01.2015 15:22

@ Axel Lange, Daniela Schumacher und Thomas Riepe. Vielen Dank für Ihr Interesse und die Kommentare. Die scheinbaren Widersprüche und Fehler erklären sich durch ein Namens-Wirrwar, das leider unter den Anthropologen herrscht. In den 1990er Jahren war es üblich, sowohl die frühen afrikanischen Homo-Funde (mit Ausnahme von H. habilis und H. rudolfensis) als auch die europäischen und asiatischen Funde (mit Ausnahme des Neandertalers und des H. sapiens) zum Homo erectus zusammenzufassen. Das hat sich in den letzten 10, 15 Jahren geändert. Vor allem US-amerikanische, aber auch viele europäische Forscher grenzen inzwischen die frühe afrikanische Variante als H. ergaster ab. Die ehemalige europäische erectus-Variante wird heute als Homo heidelbergensis bezeichnet, während nur noch für die asiatische Form der Name Homo erectus beibehalten wurde. Wir haben uns bei der Nomenklatur auf die neueste Literatur und auf maßgebliche Fachleute bezogen. Mit herzlichen Grüßen, Ihr GEOkompakt-Team Beitrag melden!

Thomas Riepe | 26.12.2014 19:27

Hallo, mich hat auch die seltsame (Beinahe-)Abwesenheit des homo erectus in Ihrem Heft gewundert und ich würde mich wie sicher auch viele andere Leser über eine Erklärung freuen. MfG, Thomas Riepe Beitrag melden!

Daniela Schumacher | 21.12.2014 15:47

Hallo,
Leider gibt es kein .... im Neandertaler Heft hat's grobe Fehler! Der homo erctus stammt natürlich aus Afrika und war eine der erfolgreichsten Spezies weltweit. Peinlich was sich da im Heft tummelt.
D.S. Beitrag melden!

Axel Lange | 11.12.2014 18:49

Hallo, ich bin großer Fan von GEO/kompakt. Die einseitige, als wissenschaftlich gesichert und übereinstimmend dargestellte Herkunft des H.erectus als asiatische Gattung und seine Umbenennung in Afrika als H. ergaster über einen Zeitraum von1.5 Mio Jahre hinweg spiegelt nicht das heutige Wissenschafttsbild. Auch der Herkunft von H. heidelbergensis aus Afrika liegt kein einheitliches Verständnis zugrunde. Man hätte viel deutlicher hinweisen müssen auf die lange Reihe offener Fragen zur Herkunft der Gattung Homo und ihrer einzelnen Vertreter. A. Lange Beitrag melden!

Manfred Barth | 02.12.2014 10:06

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich würde gerne wissen, wie lange es die Reihe 'GEO kompakt' noch gibt (bis zu welcher Heftnummer).
Des Weiteren würde ich mir ein Heft wünschen mit dem Thema "Zelle". Wenn das möglich wäre, würde ich mich riesig freuen.

mfg
Manfred Barth Beitrag melden!

W. Lippmann | 16.11.2014 14:13

Im Geo Kompakt Heft NR 40 ist auf der Seite 14 -Kochen gegen Burnout- meiner Meinung nach ein Textfehler.
Ich hoffe der zuständige Redakteur gerät dadurch nicht unter Stress und muss mit einem Burnout leben.
Ansonsten wie immer, ein Heft mit tollen Beiträgen. Insgesamt ist die GEO-Reihe einfach Spitze.
Liebe Grüße von einem Leser der 1. Stunde. Beitrag melden!

Anne Hoffmann | 02.11.2014 21:23

Hallo liebes GEOkompakt-Team,

Ich bin 17 Jahre alt und sammle die Kompaktreihe "erst" seit Nr. 33 (34 habe ich leider verpasst). Ich bin sehr begeistert von diesen lehrreichen Heften, es kommt nämlich oft vor, dass man nach der Lektüre eines Wissenheftes im Nachhinein alles wieder vergessen hat, aber bei GEOkompakt war das bei mir noch nie der Fall. Heft Nr. 39 (Die Milchstraße) und Nr. 33 (Wie Tiere denken) sind bisher meine Favoriten :)
Ich stimme Frank Mellentin komplett zu.
Was ich noch zu "bemängeln" habe ist, dass der Text zu den Bildern bei verschiedenen Seiten (z. B. S. 52) neben dem Bild ist. Ich hatte sie erstens fast übersehen und zweitens ist es nicht sehr "praktisch" das Heft zu drehen.
Zudem mag ich persönlich das neue Eszett "ß" nicht, es sticht aus dem Text hervor und ist für mich sehr ungewohnt ...
Die letzte Kritik wäre auf das Interview mit Herr Prof. Fröhlich-Gildhoff bezogen. Ich war schon sehr verwirrt dass es plötzlich von den Seiten 1226.-126 unterbrochen wird.
Aber alles in einem ist es wirklich sehr gut geschrieben! :)

Liebe Grüße aus Luxemburg
Beitrag melden!

Frank Mellentin | 23.09.2014 15:08

Hallo liebe Redaktion,
ich bin nun auch von Anfang an dabei. Habe bis zur aktuellen Ausgabe jedes „GEO kompakt“ Heft.
In der aktuellen „GEO kompakt“ wurden das Layout und die Schrift geändert. Der Informationsgehalt ist genauso toll wie in allen anderen „GEO kompakt“ Heften. Die neue Schrift wirkt auch sehr modern und sollte beibehalten werden.
Nun zu den negativen Punkten:
- die Seitenzahlen sind in der Mitte am Rand (warum? und wozu soll das gut sein?)
- die Aufteilung der Artikel ist nicht mehr in kleine Abschnitte unterteilt, gerade das war neben dem Inhalt und dem Thema ein entscheidendes Argument für den Kauf (für kurze Bahnstrecken in das Heft nun ungeeignet)

LG Frank
Beitrag melden!

GEOkompakt-Redaktion | 16.09.2014 17:17

@ Michael Gasperl: Vielen Dank für Ihr freundliches Lob. Ein Register ist momentan noch nicht in Planung, alle Inhalte bisher erschienener Hefte können Sie aber übersichtlich in unserem Heft-Archiv auf www.geo-kompakt.de einsehen. Weitere Schuber erhalten Sie im GEO-Shop: http://shop.geo.de/abos/schuber/geo-kompakt-schuber.html (als Abonennt zum Vorszugspreis). Bleiben Sie uns weiterhin gewogen, Ihre GEOkompakt-Redaktion Beitrag melden!

Michael Gasperl | 13.09.2014 00:04

Hallo, ich bin von Anfang an dabei und die Hefte sind mittlerweile so zahlreich, dass man keine Übersicht mehr hat. Alle sehr schön aufbereitet und lesenswert!
Könnten Sie mal eine Übersicht mit den Inhalten der bisherigen Hefte zusammenstellen und einem Geokompakt beilegen?
Des Weiteren ist es schade, dass ich nur einen Schuber bekommen habe. Bei den etwa 38 Ausgaben reicht der natürlich nicht mehr :-)

lg Michael
Beitrag melden!

GEOkompakt-Redaktion | 20.08.2014 13:01

@ Rebecca: Das Heft ist leider vergriffen, aber wenn Sie sich an meine Kollegin Angelika Fuchs (fuchs.angelika@geo.de) aus dem Chefsekretariat von GEOkompakt wenden, gibt es evtl. noch eine Möglichkeit.
Beste Grüße, Ihre GEOkompakt-Redaktion Beitrag melden!

Rebecca | 18.08.2014 20:56

Ich würde gerne das GEOkompakt Nr. 10-03/07 - Lebensraum Meer nachbestellen, aber leider habe ich das nicht gefunden. Gibt es dennoch eine Möglichkeit, dieses Heft noch zu bestellen? Beitrag melden!

next page


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!