Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1


Vorschau: 10/2014

Angenommen, ein Astronaut stürzt in eine der kosmischen Schwerkraftfallen: Was wird geschehen? Es klingt wie eine absurde Frage, stürzt die Physik aber in einen Konflikt, der an ihren Fundamenten rüttelt. Lesen Sie mehr ab dem 19. September


GEO 10/2014 erscheint am 19. September 2014


<em>GEO 10/2014 erscheint am 19. September 2014</em><br />  (Foto von: )
GEO 10/2014 erscheint am 19. September 2014

Im Fokus der Forschung: Ärger mit dem Schwarzen Loch
Angenommen, ein Astronaut stürzt in eine der kosmischen Schwerkraftfallen: Was wird geschehen? Es klingt wie eine absurde Frage, stürzt die Physik aber in einen Konflikt, der an ihren Fundamenten rüttelt. Lesen Sie mehr ab dem 19. September

Der andere Blick: Die Erde von unten
So haben wir die Wohn-Welt noch nicht gesehen: Der Berliner Fotokünstler Michael H. Rohde zeigt Zimmer aus der Teppichperspektive. Von unten wirkt, wie wir so leben, bodenlos merkwürdig. Und meist ziemlich unaufgeräumt.

Weltgeschehen: Träume in digital
Die Internetszene in Ugandas Hauptstadt Kampala setzt zum Sprung an. Ihr großes Ziel: das Land zu verändern. Besser noch: den ganzen Kontinent.

Charaktere: König und Bettler zugleich
Jussuf Barghasch, aus Syrien geflohen, wurde im Flüchtlingslager zum wichtigen Mann. Und ringt jeden Tag mit der Frage: Kann der Notstand zur Heimat werden?

Wissen fürs Leben: Fluch des Fleisches
Mastställe sind ethisch umstritten, besonders bedrohlich aber sind sie für unsere Gesundheit: Dort entstehen zunehmend antibiotikaresistente Keime. Wie verhindern wir, dass uns die Lust am Fleisch krank macht?

Wendepunkte: War da was?
Wo Todesstreifen war, soll Leben herrschen - das sagten sich viele nach dem Fall der Mauer vor 25 Jahren. Einige machten es wahr, am Mauerpark und anders- wo: Besuch bei kreativen Grenz-Gestaltern.

Biosphäre: Gemütlicher Anarchist
Wo Biber ihre Burgen bauen, kehrt die Wildnis zurück, entstehen feuchte, artenreiche Biotope. Das gefällt nicht jedem.

Abenteuer: Der Hafen der Pharaonen
Bronzene Opferstatuen, Tempel und Gold: Die versunkene Stadt Herakleion war jahrhundertelang Ägyptens Tor zur Welt. Nun rekonstruieren Archäologen das Leben in dem urbanen Archipel.


Vergangene Inhalte finden Sie im GEO-Heftarchiv


GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!