Hauptinhalt

GEO Magazin Nr. 11/02 - Fantastische Welten

Heftabbildung: GEO Magazin Nr. 11/02 - Fantastische Welten
- Heft vergriffen - › Abonnieren

Inhaltsverzeichnis

Laubenvogel: Das gefiederte Multitalent

Einer der sonderbarsten Vögel überhaupt lebt in Neuguinea: Er arrangiert Kunstwerke, baut Liebeslauben und tönt mit vielen Stimmen. Staunen und hören Sie selbst!


Kinshasa: Die Kunst des Überlebens

Krieg, Korruption, Neo-Kolonialismus - und Tradition: das ist der Alltag in der Hauptstadt der Republik Kongo. Wer das Stadtportrait liest, begreift, was den Schwarzen Kontinent heute ausmacht. Außerdem: die Fotoshow "Ein Tag im Leben von Afrika".


Zurück zur Natur - wenn auch aus zweiter Hand

in Modellprojekt auf den Philippinen wandelt Agrarbrachen in wertvolle Ersatzlebensräume um. Der naturnah angepflanzte Sekundärforst lockt wieder seltene Tiere an und sichert der Waldwirtschaft gute Erträge


Orte ohne Wiederkehr

Lange existierten sie nur in der Welt der Fantasie: Himmelskörper, deren Schwerkraft so stark ist, dass nicht einmal Licht ihrem Bann entfliehen kann. Inzwischen legen Astronomen Beweise vor: Schwarze Löcher sind fast allgegenwärtig


GEO Zoom: Kunst-Schätze

Gemälde und Skulpturen sind mehr als nur Kultur - der Handel mit ihnen ist ein Milliardengeschäft.


Fiktionale Physik: Reisen in "unmögliche" Welten

Manche Kosmologen glauben, dass Ereignisse sich unendlich oft wiederholen, dass Ausflüge in die Vergangenheit möglich sind: Spekulationen, um auszuloten, wie weit die Naturgesetze tragen.



Indien: Das Ende eines Patriarchen?

Ein Land im Wandel? Die Geschichte des Ajur-Clans zeigt, dass auch auf dem Dorf archaische Normen nicht für die Ewigkeit sind.



Rub al-Khali: Das leere Viertel

5000 Kilometer durch die größte geschlossene Sandwüste der Erde: In der Rub al-Khali, dem "leeren Viertel" im Süden Arabiens, durfte ein GEO-Team auf Erkundung gehen.



Biowaffen: Die lautlose Gefahr

Trotz internationaler Konventionen gegen ihre Entwicklung, Herstellung und Lagerung - die Angst vor den unsichtbaren Massenvernichtungsmitteln bleibt.



Damaskus: Im Auge des Orients

Viele Kulturen haben die einst schönste Metropole der Levante, das "Auge des Orients" geformt. Doch Verfall, Wachstum und Einzug westlichen Wohnkomforts bedrohen das Weltkulturerbe der syrischen Hauptstadt.


Alle GEOskope aus dem GEO Magazin Nr. 11/02

Wissenschaftstheorie: Die Teilchen-Frage

Weg von der Weltformel hin zur Emergenz: Vollzieht die Physik einen Paradigmenwechsel?

Gesteinskunde: Alte Spuren im Sand

Vor 3,5 Milliarden Jahren traf ein riesiger Asteroid die Erde. Die gewaltigen Auswirkungen des Einschlags lassen sich noch heute nachweisen.

Geowissenschaft: Gas statt Meteor?

Die Katastrophe, die 1908 das Tunguska-Gebiet verwüstete, wurde möglicherweise durch eine Methan-Explosion ausgelöst

Neurobiologie: Grille mit Lärmschutz

Das Zirpen der Mittelmeerfeldgrille ist erstaunlich laut. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, weshalb die Tiere dennoch nicht schwerhörig werden

Simulation: La Ola für kühle Rechner

Computerwissenschaftler haben die von Fußballfans ausgelöste Welle im Stadion als Studienobjekt entdeckt