Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 04/01 Seite 1 von 5


GEO Magazin Nr. 04/01 - Neandertaler - Heft vergriffen - › Abonnieren

Neandertaler: Der verkannte Mensch

Als primitiver keulenschwingender Zeitgenosse spukt der Neandertaler immer noch grunzend durch unsere Vorstellungswelt. Tatsächlich aber stand er kulturell lange Zeit mit unseren hochgewachsenen "modernen" Ur-Verwandten, dem Homo sapiens sapiens, auf einem Level

Text von Martin Meister

Im hintersten Winkel einer gewundenen, nur durch einen brunnentiefen Schacht erreichbaren Höhle in Apulien ruht eine sonderbare Reliquie der Frühmenschenkunde. Es ist ein menschlicher Schädel, ins Innerste der Höhle verbannt. Zwei Sintersäulen der Tropfsteinhöhle an der Rückwand halten den Schädel im Zangengriff, verkehrt herum. Und Kalkknospen besiedeln auch das Knochengesicht. Sie springen von den Rändern der Augenhöhlen, der Nasenöffnung. Sie fügen dem Oberkiefer eine groteske zweite Zahnreihe an. Der Schädel liegt schon Jahrzehntausende dort. Im Herbst 1993 wurde er entdeckt - doch bisher durfte nur ein Dutzend Forscher und Besucher zu ihm hinabsteigen. "Sehen Sie", sagt Eligio Vacca und deutet halb im Liegen auf die Schädelpartie unter der rechten Augenhöhle, "hier gibt es keine Wangengrube. Das Gesicht ist etwas zugespitzt - ein Neandertalermerkmal." Der Italiener ist Anthropologe an der Universität Bari. Von der Hafenstadt an der Adria sind es 40 Kilometer landeinwärts nach Altamura, dem Städtchen, in dessen Nähe die Höhle liegt.


Homo Sapiens Sapiens und der Neandertaler: Kulturell stand der Neandertaler dem modernen Menschen an nichts nach (Foto von: Philippe Plailly / Eurelios / Rekonstruktion Elisabeth Daynes, Paris)
© Philippe Plailly / Eurelios / Rekonstruktion Elisabeth Daynes, Paris
Foto vergrößern
Homo Sapiens Sapiens und der Neandertaler: Kulturell stand der Neandertaler dem modernen Menschen an nichts nach

Für jene jahrmillionenalten Homo sapiens neanderthalensis führt schon die bloße Frage, wie sie wohl aussahen, ins Reich der Spekulation. Für den "Klassischen Neandertaler" hingegen, der vor 100 000 bis 30 000 Jahren lebte, gibt es klare Merkmale, die einen starkknochigen Typen von leicht gedrungener Gestalt beschreiben. Auch haben sich von dieser Menschenform unüberschaubar viele Werkzeuge und andere kulturelle Zeugnisse erhalten. Es spiegelt das Bild eines Menschen, der nicht nur eine starke Physis hatte, sondern auch zu überraschenden sozialen und kulturellen Leistungen fähig war. Mehr noch: Der Neandertaler, so zeichnet sich ab, war ein vollgültiger Gegenentwurf zu unserer eigenen Subspezies - dem "anatomisch modernen Menschen" oder Homo sapiens sapiens.


Eines der ältesten Zeugnisse der Urgeschichte für menschliche Fürsorge und Humanität fand sich in der Krapina-Höhle bei Zagreb. Dort fanden sich die Relikte eines Mannes, der den halben Unterarm verloren hatte. Hier wie bei anderen Knochenfunden zeigen die Verletzungen Spuren der Heilung - Hinweis darauf, dass die Behinderten von ihren Mitmenschen sowohl gepflegt wie auch dauerhaft ernährt und geschützt worden sind.


Blumengräber und Totenkult der Neandertaler

Auch ihre Toten waren den Neandertalern nicht gleichgültig. Sie sind die früheste Menschenform, von der Erdbestattungen belegt sind. Rund drei Dutzend Neandertaler-Gräber wurden entdeckt, die ältesten im Nahen Osten aus einer Zeit vor rund 100 000 Jahren. Die Lage der Skelette zeigt an, dass die Toten teils auf dem Rücken, teils in der so genannten Hockerstellung, also auf der Seite ruhend und mit angezogenen Beinen bestattet worden sind. Die Gruben oder natürlichen Mulden waren knapp einen Meter tief. Ein besonderer Fall ist der "Friedhof" von La Ferassie in der französischen Dordogne. Unter und vor einem Felsdach lagen Skelette von zwei Erwachsenen und vier Kindern. Außerdem haben die Ausgräber neun symmetrisch angeordnete Erdhügel freigelegt. Einer davon bedeckte eines der Kindergräber - das eines Neugeborenen. Der Befund gibt bis heute Anlass zu Spekulationen. Sollte hier auf die neun Monate der Schwangerschaft angespielt werden? Verbanden die Neandertaler mit einer Beerdigung bereits kultische Vorstellungen? Noch mehr Aufsehen erregte das "Blumengrab von Shanidar" im Irak, in dem sich in hoher Konzentration Pollen buntblühender Pflanzen befand. Die Ausgräber entwickelten die Vorstellung, dass hier ein Toter auf ein Blumenlager gebettet worden sei.



Seite 1 von 5
 
1 - 2 - 3 - 4 - 5

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Neandertaler: Der verkannte Mensch"

Alfred Milan | 11.05.2013 11:55

Der Neandertaler lebte über 100 000 Jahre und hat sich nicht verändert, warum? Wir haben in 40 000 Jahren die Erde umgekrempelt.Warum? Ich vermute, dass der Neandertaler nicht fähig war zu sprechen, konnte nicht kommunizieren und Erfahrungen weiterzugeben. Das war der Vorteil des Homo sapiens gegenüber allen anderen Kreaturen, manche haben sich in Jahrmillionen nicht verändert. Nur wir, durch die Sprache. Die führte auch zur Entwicklung des Hirns und zur Eroberung der Welt.
Bin kein Wissenschaftler, dass ist nur meine Hypothese. Die Wissenschaftler mögen es anders sehen, aber sie haben sich schon öfters geirrt. Beitrag melden!

Andreas Gruner | 05.12.2010 18:18

Offensichtlich hatten Neandertaler-Männer mit Sapiens-Frauen Sex, und deren Mischlingskinder wurden in der Sapiens-Gruppe akzeptiert. Mischlinge andersrum wären mit dem Neandertaler aus gestorben.
An gemischte Gruppen glaube ich nicht - der Geruch war zu verschieden.
Schon die Größe der Sapiensgruppen machtten auf Dauer den entscheidenden Unterschied dabei, wer ein Territorium behaupten konnte - und natürlich gab es auch mehr Möglichkeiten zum Lernen. Beitrag melden!

Axel Hartmann | 28.03.2008 19:56

Die Neandertaler sind nichts anderes als Relikte einer einstigen Hochkultur die durch einen
Meteoriteneinschlag oder Hausgemachte Ereignisse zu Bunkerkindern wurden und dann
Degeneriert sind.Liest sich sehr skurril aber wer sich mal ein paar Gedanken macht kommt
daran nicht vorbei.Sitzen Sie mal nur 100 Jahre als Generation in einen abgeschotteten
Raum fest dann passiert uns das selbe. Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!