Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 5


GEOEPOCHE-Buchtipps: Die Macht der Habsburger

Weiterführende Literatur zum Thema, für Sie zusammengestellt und bewertet von der GEOEPOCHE-Redaktion.


Aufstieg – Kampf um Österreich

Oswald Redlich, Rudolf von Habsburg. Das deutsche Reich nach dem Untergange des alten Kaisertums (Scientia Verlag, Aalen 1965) 811 Seiten, antiquarisch ab ca. 60 Euro.

In eine eher unbedeutende Grafenfamilie hineingeboren, schafft es Rudolf von Habsburg bis auf den römisch-deutschen Thron – und legt so den Grundstein für eine der mächtigsten Herrscherdynastien Europas. Diesen erstaunlichen Aufstieg zeichnet der österreichische Historiker Oswald Redlich in seinem erstmals 1903 erschienenen Klassiker nach. Er verfolgt den Lebensweg seines Protagonisten vor dem Hintergrund des Interregnums: jener Zeit von 1250 bis 1273, in der das Heilige Römische Reich ohne einen durchsetzungsstarken König war. Der machtbewusste Rudolf erweist sich, so Redlich, als „echtester Sohn“ dieser gewalttätigen Zeit – und beendet sie schließlich, indem er die Königswahl annimmt. Auch wenn viele Historiker heute ein weniger düsteres Bild des Interregnums zeichnen: Redlichs eindrucksvolles Werk ist auch nach über hundert Jahren unübertroffen.


 (Foto von: Primus Verlag)
© Primus Verlag

Karl-Friedrich Krieger, Rudolf von Habsburg (Primus Verlag, Darmstadt 2003) 294 Seiten, 29,90 Euro.

Wie kommt es zur folgenreichen Wahl Rudolfs zum römisch-deutschen König? Dieser Frage geht Karl-Friedrich Krieger, emeritierter Professor für Mittelalterliche Geschichte in Mannheim, in seinem Buch nach. Er analysiert politische Zusammenhänge, wiegt sorgsam Quellen gegeneinander ab und geht vor allem auf neuere Erkenntnisse ein. Kriegers Studie, die erste wissenschaftliche Biografie des Habsburgers seit dem 1903 erschienenen Klassiker von Oswald Redlich, ist kein epochales Mammutwerk – doch sie liefert eine längst überfällige Zusammenfassung des aktuellen Forschungsstandes.


Privilegium maius – Der gefälschte Titel

Wilhelm Baum, Rudolf IV. der Stifter. Seine Welt und seine Zeit (Verlag Styria, Graz 1996) 399 Seiten, gebraucht ab ca. 65 Euro.

Anschaulich und umfassend schildert dieser Wälzer das Leben und die Zeit des österreichischen Herzogs Rudolf IV., die engere Fälschungsgeschichte des Privilegium maius nimmt breiten Raum ein. Sehr angenehm ist die durchaus kritische Distanz des Autors, der den Habsburger bei aller Faszination vor allem an seiner realen Wirkung misst. Mitunter verliert sich das Buch in Details, die Vielzahl an Namen und Orten wirkt bisweilen verwirrend. Doch wer das Buch mit etwas Geduld liest, kann wirklich verstehen, warum Rudolf IV. bis heute als besonderer Herrscher der Dynastie gilt.

Günther Hödl, Habsburg und Österreich 1273-1493. Gestalten und Gestalt des österreichischen Spätmittelalters (Böhlau Verlag, Wien 1988) 274 Seiten, gebraucht ab ca. 20 Euro.

Ein konzentrierter und klar gegliederter Abriss österreichischer Geschichte, der Rudolf IV. einbettet in langfristige politische und familiäre Entwicklungen. Sehr gut für Leser, die bestimmte Aspekte seines Lebens und Wirkens gezielt nachschlagen wollen. Neben der Geschichte des Privilegium maius werden Rudolfs politische Leistungen und wirtschaftliche Reformen pointiert geschildert und bewertet. Für Klarheit sorgen zudem Karten des Habsburger-Reichs und ein Stammbaum der Familie.



Karl V.

Ernst Schulin, Kaiser Karl V. Geschichte eines übergroßen Wirkungsbereiches (Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 1999) 202 Seiten, 17,90 Euro.

Eingängig geschrieben, liefert dieser schmale Band des Freiburger Historikers einen raschen Überblick über das unbehauste Leben Karls V. – und seine größten Herausforderungen: die Zerrissenheit des Reichs, die lebenslange Rivalität mit seinem französischen Konkurrenten Franz I. und die ihm verhasste Reformation. Es schildert einen Mann, der seine vom Mittelalter geprägten Vorstellungen mit den Forderungen der neuen Zeit in Einklang zu bringen sucht und selbstkritisch sein Scheitern erkennt.

Hugo Soly (Hg.), Karl V. und seine Zeit 1500-1558 (Dumont Verlag, Köln 2000) 529 Seiten, 29,90 Euro.

Dieses prächtig illustrierte Buch erfüllt eine Doppelfunktion: Zum einen sind in ihm neun Aufsätze zu wichtigen Aspekten der Regierungszeit Karls V. gesammelt: zu seinen politischen Wertvorstellungen, seinen religiösen Einstellungen, seinem Verhältnis zur eigenen Dynastie, zum Entstehen der Weltwirtschaft unter seiner Herrschaft. Zum anderen enthält der großformatige Band zahllose Reproduktion von Bildern und Drucken aus der Zeit, sodass man auch optisch eine gewisse Vorstellung von den wichtigsten Akteuren und ihrer Zeit bekommt.


zurück zur Hauptseite



Seite 1 von 5
 
1 - 2 - 3 - 4 - 5

Mehr zu den Themen: Buchtipp, Literatur, Habsburger

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!