Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1


Polen - Ärger im Revier

In den Wäldern und Seen um das ostpolnische Suwalki, nahe Masuren, schwelt ein Konflikt: Pächter wie Andrzej Falkowski wollen den Bauern das Fischen und Jagen verbieten - die aber wehren sich


Der Streit um die Fische zwischen Pächter Andrzej Falkowski und den Bauern tobt seit Jahren
 (Foto von: MedienKontor)
© MedienKontor
Foto vergrößern
Der Streit um die Fische zwischen Pächter Andrzej Falkowski und den Bauern tobt seit Jahren

Ein Film von Malgorzata Bucka

Die Region von Suwalki, nordöstlich der polnischen Masuren, ist eine der wenigen Gegenden Europas mit noch intakter Natur: In den Wäldern leben Biber, Hirsche und Wildschweine, in den Seen tummeln sich Hechte und Aale. Die Menschen leben seit Generationen von Jagd und Fischfang. Manche legal, viele illegal. Um die Fischzucht professionell zu betreiben, hat der ehemalige Förster Andrzej Falkowski vom Staat einige Seen gepachtet. Dies hindert seine Nachbarn jedoch nicht, weiter in den Seen fischen. Der Streit zwischen Pächter und Bauern tobt seit Jahren.

Lange Zeit waren die Wälder und Seen Polens Eigentum von König und Adel. Im 19. Jahrhundert fielen sie unter die Herrschaft des russischen Zaren Alexander II. Um die polnischen Adeligen für ihre Freiheitskämpfe zu bestrafen, erweiterte er das Fischereirecht auf den Seen auf die Bauern, die ihm gegenüber loyal geblieben waren. Dieses besondere Fangrecht wurde bis heute nicht offiziell aufgehoben, weshalb die heimischen Familien weiter darauf bestehen - auch wenn der Staat die Seen und Wälder inzwischen privat verpachtet hat. Pächter und Anlieger sehen sich beide im Recht, und das polnische Gesetz bietet keine klare Lösung. So müssen Jung-Unternehmer wie Andrzej Falkowski allein sehen, wie sie mit dem Problem fertig werden.

Eine Strategie besteht darin, potenzielle Fischdiebe und Wilderer zu beschäftigen, ihnen Arbeit und damit Brot zu verschaffen. Leszek Michalkiewicz, Bauer und Vater von fünf Kindern, ist einer davon. Er hat gelernt, sich im Leben durchzuschlagen. Sein brüchiges Haus hat er zu sozialistischen Zeiten selbst gebaut, die Mangelwaren Zement und Holz gegen illegal geschossenes Wild oder heimlich gefangenen Fisch getauscht. Seine sieben Hektar Getreideacker bringen nur kümmerlichen Ertrag. Der Boden der Region ist sandig, Industrie hat sich in dem Grenzdreieck zwischen Polen, Litauen und Weißrussland nie entwickelt.

Die Fische seines Chefs lässt Michalkiewicz inzwischen zwar in Ruhe, die anderen Bauern bedienen sich aber weiterhin: Am Morgen finden Andrzej Falkowski und sein Sohn immer wieder leere, mit dem Messer zerschnittene Netze in ihren Seen. Um endlich eine Lösung für den schwelenden Konflikt zu finden, ist nun mit den Nachbarn ein Treffen angesetzt. Erstmals sollen sich die verfeindeten Parteien gegenüber treten.

"360° - Geo Reportage" hat die Region besucht und beobachtet, wie die Bewohner versuchen, den alten Konflikt zu lösen.





Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Polen - Ärger im Revier" keine Kommentare vorhanden.

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!