Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1


Der Ottermann von Ungarn

Ein Herz für Otter: Der Ungar Pál Gera engagiert sich für die im und am Wasser lebenden Tiere. Er zieht verwaiste Junge auf und wirbt bei Fischern für den Otter-Schutz


In Ungarn leben heute die meisten Fischotter in ganz Europa (Foto von: MedienKontor)
© MedienKontor
Foto vergrößern
In Ungarn leben heute die meisten Fischotter in ganz Europa

Ein Film von Zoltan Török

Nirgendwo in Europa gibt es so viele Fischotter wie in Ungarn. Das ist kein Geschenk der Natur, sondern der Verdienst vor allem eines Mannes: Pál Gera. Er gilt als einer der renommiertesten Tierschützer des Landes und engagiert sich seit Jahren für die possierlichen Otter, die durch ihren dichten Pelz und die Schwimmhäute zwischen den Zehen zu den besten Schwimmern unter den Landbewohnern zählen. Im Winter nimmt Pál Gera verwaiste Jungtiere auf, die ohne seine Hilfe verloren wären, zieht sie mit der Flasche groß und bringt ihnen das Schwimmen und Jagen bei. Und Pál Gera zieht gegen Fischer zu Felde, die in den Tieren immer noch einen Fischdieb und ihren ärgsten Feind sehen.

Pál Gera ist unzufrieden: Vor ein paar Monaten hat er das verwaiste Otterbaby Viki in die Obhut der Tierpflegerin Márta Balogh gegeben. Sie sollte den kleinen Marder aufziehen, damit es im Sommer wieder in die Wildnis entlassen werden kann. Doch aus falsch verstandener Tierliebe hat die Pflegerin das Jungtier inzwischen so an den Menschen gewöhnt, dass ein Leben in freier Wildbahn kaum noch denkbar scheint. Was soll nun aus Viki werden? Dies ist nur eines der vielen Probleme, mit denen sich Pál Gera herumschlagen muss. Täglich ist er im Einsatz, um den Ottern ein Überleben in Ungarns Seen und Flüssen zu ermöglichen – so ist er den ganzen Winter über unterwegs, um Otterwaisen aufzuspüren, deren Mütter überfahren, ertrunken oder von Jägern getötet wurden. Für die Jungtiere sucht er Pfleger, welche die Kleinen mit der Flasche aufziehen, bis sie im Sommer hoffentlich wieder ausgesetzt werden können. Dafür erkundet Pál Gera geeignete Lebensräume entlang der ungarischen Seenlandschaften. Dies zieht häufig hitzige Diskussionen mit anliegenden Fischern nach sich, die in den Tieren noch immer ihre Erzfeinde sehen. Nicht ganz zu Unrecht, denn obwohl die Otter vorwiegend schwache und kranke Fische jagen, zerstören sie doch mit ihrem unsteten Treiben die Netze der Fischer. So sucht Pál Gera hier nach Alternativen und Entschädigungsmöglichkeiten für finanzielle Einbußen und versucht auf diese Weise, zwischen wirtschaftlichen und naturschutzbestimmten Interessen zu vermitteln. Márta Balogh hat ihren Fehler inzwischen eingesehen und will nun zusammen mit Pál Gera versuchen, Viki für eine Auswilderung im Sommer vorzubereiten. Aber erst die nächsten Wochen werden zeigen, ob es dafür nicht vielleicht schon zu spät ist.

"360° - GEO Reportage" hat Pál Gera bei seiner Arbeit über mehrere Monate begleitet und erlebt, welche Schwierigkeiten die Aufzucht eines Otterwaisen mit sich bringen kann.





Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Der Ottermann von Ungarn"

Dr. Dorothea Böhm | 12.07.2013 10:07

Ich habe den Film über den Automann von Ungarn heute im WDR gesehen, ein zeitlos vorbildliches Beispiel für umsichtigen Arten- und Naturschutz, wundervoll, vielen Dank dafür! Beitrag melden!

Antonietta | 18.01.2008 14:31

Als Gruppe leiden die Otter unter der Zerstörung ihres Lebensraums, der Wasserverschmutzung, der erhöhten Konzentration an Insektiziden, Jagd und der Überfischung. Außerdem werden sie noch immer als Nahrungskonkurrenten des Menschen gesehen und - häufig trotz Verbots - gejagt. Es gibt zwar inzwischen in vielen Ländern Auswilderungsversuche, solange sich am Grundproblem aber nichts ändert, werden diese Versuche Makulatur bleiben. Beitrag melden!

Otterfreund | 21.11.2007 20:12

Ein wunderbarer Film.
Auch ich bin ehrenamtlich im Fischotterschutz tätig und weiß, wie viel Zeit diese Tätigkeit kostet.
Um so mehr wird man belohnt, wenn man an einem Uferrand oder an Brücken über ein Fließgewässer den Nachweis hat ( Spuren ,Losung ) dass der Fischotter hier zu Hause ist.
In dem Film wurde erwähnt, daß Pàl Gera einige Bücher geschrieben hat.
Gibt es diese auch in deutscher Übersetzung und wenn ja, gibt es darüber ein Bücherverzeichnis?
Mit otterfreundlichen Grüßen,

"Otterfreund"
Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!