Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Fotogalerie: Unicef-Foto des Jahres 2012

Der italienische Fotograf Alessio Romenzi gewinnt den Wettbewerb Unicef-Foto des Jahres 2012 - mit dem Foto eines Mädchens in einem syrischen Krankenhaus

1/13 |
Unicef-Foto des Jahres
© Alessio Romenzi / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
1. Preis
Herausgeputzt steht dieses Mädchen Ende September 2012 auf dem blutigen Boden des häufig unter Beschuss stehenden Dar El Shifa-Hospitals in Aleppo. Umgeben von Männern mit Kalaschnikows wartet das Kind an der Hand seines Vaters auf die eigene medizinische Behandlung. Es war zu Hause hingefallen und hatte sich am Kopf verletzt
Unicef-Foto des Jahres
© Abhijit Nandi / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
2. Preis
Leben als Drahtseilakt: Die Langzeitstudie des indischen Fotografen Abhijit Nandi zeigt die Situation von Kindern, die durch ihre Arbeit ihren Eltern ein winziges Zubrot verschaffen müssen - als Kartenverkäufer, Kameltreiber, als Bittstellerinnen, die als Göttin verkleidet sind, oder als Seiltänzerinnen. Nach Schätzungen von Unicef gibt es in Indien mehr als 29 Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren, die arbeiten müssen
Unicef-Foto des Jahres
© Andrea Gjestvang / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
3. Preis
Die Norwegerin Andrea Gjestvang porträtierte 43 der 495 Jugendlichen, die das Massaker auf der Insel Utøya am 22. Juli 2011 überlebt hatten. "Mein Leben hat sich in mehr als in einer Hinsicht verändert", sagt Cecilie, die sich gemeinsam mit einer Freundin zu verstecken suchte. Ihre Freundin wurde getötet, sie selbst überlebte schwer verletzt. Die letzte Kugel stoppte an ihrem Weisheitszahn, ihr Arm musste amputiert werden. Trotzdem schätze sie jetzt das Leben und habe zu ihrem wahren Selbst gefunden
Unicef-Foto des Jahres
© Laerke Posselt / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
4. Preis
Aufgerüscht, opulent frisiert, mit üppigem Make-up versehen, werden in den USA schon Zweijährige auf die Laufstege der Schönheitswettbewerbe geschickt. Die dänische Fotografin Laerke Posselt erhielt im April 2012 Zugang hinter die Kulissen solcher Wettbewerbe in Alabama, Georgia und South Carolina
Unicef-Foto des Jahres
© Daniel Berehulak / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
Ehrenvolle Erwähnung
Ein Junge mischt Kohle mit Wasser, um sie zu zerkleinern und zu waschen. Das Bild vermittelt eine Ahnung von den Bedingungen, die für Kinderarbeiter in den Jaintia-Bergen im Bundesstaat von Meghalaya gelten. Wie viele Minderjährige hier schuften, ist umstritten - die indische Kinderrechtsorganisation Impulse schätzt ihre Zahl auf bis zu 70.000
Unicef-Foto des Jahres
© Andrea Diefenbach / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
Ehrenvolle Erwähnung
Vor fünf Jahren ist die Mutter von Olga, Carolina und Sabrina nach Italien gegangen. 4.000 Euro hat sie an die Schlepper gezahlt. Sie arbeitet seitdem als private Altenpflegerin, für 850 Euro monatlich. Ihre drei Töchter lebten zunächst drei Jahre lang allein, später in diversen Familien, denen Tanja Geld schickte. Fast jedes dritte Kind wächst ohne Vater oder Mutter in der Republik Moldau auf. Manche der Zurückgelassenen sehen ihre Eltern Monate oder auch Jahre nicht
Unicef-Foto des Jahres
© Diana Markosian / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
Eine Studentin an der Islamischen Universität Grosny betet in einem Gebetsraum für Frauen. Durfte während der Zeit der geeinten Sowjetunion der Glaube in Tschetschenien keine Rolle spielen, forciert das Regime des heutigen Präsidenten Ramzan Kadyrov die Rückbesinnung auf islamische Traditionen. Sie sollen die Moral der Gesellschaft stärken und einem "Sittenverfall" entgegenwirken
Unicef-Foto des Jahres
© Åsa Sjöström / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
Ehrenvolle Erwähnung
Ghana: Der Großvater von Jumma (6) war der Hexerei angeklagt. Selbst nach seinem Tod haftet der irrationale Makel an den Kindern und Kindeskindern. Die Fotografin Åsa Sjöström traf Jummas und andere Familien 2011 in einem Camp ohne Wasser und Strom im Norden des Landes. Sie waren dorthin vor Verleumdungen, körperlicher Gewalt und Androhung der Todesstrafe geflohen
Unicef-Foto des Jahres
© Michelle Sank / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Unicef-Foto des Jahres
Ehrenvolle Erwähnung
Seit ihrem 15. Lebensjahr lässt sich diese inzwischen 17-Jährige Botox spritzen - ein Nervengift, das Falten glättet
© Alex Masi / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Ehrenvolle Erwähnung
Zubin, drei Jahre alt, ist ein spätes Opfer der Chemiekatastrophe von Bhopal, Indien. In einem Werk des US-Chemiekonzerns Union Carbid (heute DOW Chemical) gelangten im Dezember 1984 mehrere Tonnen giftiger Stoffe in die Atmosphäre. Tausende Menschen starben an den unmittelbaren Folgen. Unzählige erblindeten, erlitten Hirnschäden, Lähmungen, Lungenödeme, Herz-, Magen- und Leberleiden. Später kamen Fehlbildungen an Neugeborenen und Wachstumsstörungen bei heranwachsenden Kindern hinzu
© Christian Werner / UNICEF-Foto des Jahres 2012
Ehrenvolle Erwähnung
Mit der Entfernung der Vorhaut werden jährlich rund 1,5 Millionen Türken offiziell in den Kreis ihrer Glaubens- und Geschlechtsgenossen aufgenommen. Das Ritual ist Pflicht, um ein vollwertiger Muslim zu sein. Neben der Hochzeitsfeier und dem Militärdienst ist es das größte gesellschaftliche Ereignis im Leben eines türkischen Mannes. Wochenlang bereiten sich Eltern, Verwandte und Freunde auf diesen besonderen Tag vor, an dem die Jungen wie Prinzen ausstaffiert werden
© Julia Zimmermann
Der erster Preisträger, Alessio Romenzi, mit der Botschafterin des Deutschen Komitees für Unicef, Sabine Christiansen, und GEO-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede bei der Preisverleihung

Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden

« zurück zu "Unicef-Foto des Jahres 2012"

Foto 1 von 12

Druckansicht   Artikel per E-Mail weiterempfehlen  Artikel kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.


Unicef-Foto des Jahres


<strong>1. Preis</strong><br />Herausgeputzt steht dieses Mädchen Ende September 2012 auf dem blutigen Boden des häufig unter Beschuss stehenden Dar El Shifa-Hospitals in Aleppo. Umgeben von Männern mit Kalaschnikows wartet das Kind an der Hand seines Vaters auf die eigene medizinische Behandlung. Es war zu Hause hingefallen und hatte sich am Kopf verletzt (Foto von: Alessio Romenzi / UNICEF-Foto des Jahres 2012)
© Alessio Romenzi / UNICEF-Foto des Jahres 2012

1. Preis
Herausgeputzt steht dieses Mädchen Ende September 2012 auf dem blutigen Boden des häufig unter Beschuss stehenden Dar El Shifa-Hospitals in Aleppo. Umgeben von Männern mit Kalaschnikows wartet das Kind an der Hand seines Vaters auf die eigene medizinische Behandlung. Es war zu Hause hingefallen und hatte sich am Kopf verletzt