Delfine (Holly Short 09.11.2007)

In einer großen Gruppe

schwimmen meine Freunde. Jeder mag jeden und wenn sie sich rufen, hört man nur ein klicken.

Sie sind grau und weiß und superschnell und nachts spiegeln ihre ruhigen Augen das Glitzern der Sterne.

Sie leben im Meer, doch Fische

sind sie nicht. Sie sind viel sanfter und springen gerne.

Ihre Sprünge sind fantastisch. Schon beim Zusehen spürt man die Freude und den Spaß, die das Springen ihnen machen.

Sie fressen Fische und haben scharfe Zähne und doch kommt niemand auf die Idee, dass sie böse sind, denn sie sind freundlich und sanft.

Sie kennen und lieben ihre Kinder und wenn sie mit ihnen spielen, spürt man, wie stolz sie sind auf ihre netten Kleinen.

Sie schwimmen schnell und gut

und sind ganz anmutig. Ihre Sprünge und Flossenschläge und Schnauzenstupser sind schön zu sehen.

Die Flossenform, sie gleicht der der Nixen und die funkelnden Augen sind sie nicht die einer Prinzessin? Vielleicht! Es sieht so aus.

Wenn ich sie besuch, freuen sie sich sehr. Sie springen und klicken und stupsen mich an.

Und wenn ich wieder weg muss, höre ich sie noch lange rufen und sie springen mir nach, traurig, weil ich wieder gehe.

Auf ins Forum!

Ihr wollt über dieses Gedicht diskutieren oder Kontakt zum Autor aufnehmen? Hier landet ihr direkt auf der richtigen Seite im Forum!
GEO Reise-Newsletter
GEOlino-Newsletter
GEO.de Newsletter
GEO Frage-des-Tages-Newsletter
GEO Fotografie-Newsletter