sehnsucht (mina 02.02.2009)

Der Wind stößt an- mein Herz. Es fliegt.

Hinauf zum Himmel, der es wiegt.

Hin und her, zurück, nach vorn.

Ganz sachte, sanft, ohn' jeden Zorn.

Ein Strahl durchbricht die Wolkenschicht.

Und auf mein Herz fällt dieses Licht.

Mein Herz gefriert, wird starr und kalt.

Ich will schreien, laut: Halt! Halt, halt!

Die Kälte brennt, entündet es.

- Mein Herz, mein Herz voll Finsternis.

Nun rot und wund- und dort: es schreit!

Der Schmerz, der Schmerz voll Bitterkeit.

Und doch so süß, so rot und süß...

Ich erstarre und erflehe bloß: Hörst du nicht?!

Ich büß, ich büß.

Büß für diesen Lichtstrahl hier.

Der Lichtstrahl voll von dir und mir.

Die Süße schmeckt zu sehr nach uns.

Nach deinem Haar, nach Liebesdunst.

Nach Freiheit, Liebe, Himbeerblüten.

Wie kann die Liebe in mir wüten?

..Die Liebe nur mein Herz zerstechen?!

Wofür will sie sich bei mir rächen?!

Auf ins Forum!

Ihr wollt über dieses Gedicht diskutieren oder Kontakt zum Autor aufnehmen? Hier landet ihr direkt auf der richtigen Seite im Forum!
GEO Reise-Newsletter
GEOlino-Newsletter
GEO.de Newsletter
GEO Frage-des-Tages-Newsletter
GEO Fotografie-Newsletter